Day 2 & 3 – December 31 / January 1st 2017

Nach über 24 h Reisezeit (von München über Frankfurt über Johannesburg nach Kapstadt) sind wir am letzten Nachmittag des alten Jahres 2016 endlich am Ziel. Zunächst noch motiviert, beziehen wir erst unser Zimmer und begutachten anschließend kurz den Hotelpool, der mit einem Blick auf den Tafelberg aufwarten kann, ansonsten aber eher einem Wasserloch gleicht. Beim Auspacken meines Rucksacks beschleicht mich dann doch das Gefühl, dass das ganz schön wenig Inhalt für 3,5 Monate ist. Es gibt nur eines – Shopping. Wie sich allerdings noch herausstellt, ist Kleidung im Gegensatz zum Essen nicht unbedingt günstiger, sondern im Gegenteil teilweise um einiges teuerer als daheim… Aber gut, hilft ja nichts.

Für den Silvesterabend haben wir dank der umfangreichen Tipps von Christoph einen Tisch bei Carne in der Kloof Street reserviert. Das Essen ist super, der südafrikanische Rotwein noch viel besser, nur wir sind leider völlig erledigt und erleben die Jahreswende nur noch bei halbem Bewusstsein.

Der Neujahrstag startet wieder mit tollem Wetter und wir begeben uns – wie gefühlt 2/3 des übrigen Kapstadts – zur V&A Waterfront. Dank Christophs Tipps frühstücken wir nach einigen Kilometern Sightseeing sehr gut bei Tasha. Danach gehts weiter nach Bo-Kaap und anschließend nach kurzem Zwischenstopp im Hotel auf die Suche nach etwas zum Mittagessen. Das gestaltet sich allerdings schwieriger als erwartet, weil Neujahrstag + Sonntag = alles geschlossen. Nach einigen weiteren Kilometern landen wir schließlich bei einem asiatischen Kettenrestaurant – immerhin ist damit der Hunger beseitigt.

Fabian hat noch jede Menge Energie übrig und so überzeugt er mich, heute auch gleich noch den Tafelberg mitzunehmen. Immerhin nehmen wir die Seilbahn und versuchen uns nicht an einer weiteren kilometerlangen Wanderung den Berg hinauf. Oben angekommen ist der Ausblick atemberaubend, die Anzahl der mitgereisten Touristen allerdings auch. Fabian hat noch nicht genug und wandert noch eine Weile durch die “Wildnis”, während ich mich vergeblich auf die Suche nach Schatten begebe. Dennoch, landschaftlich ist der Tafelberg unglaublich schön und den Sonnenstich allemal wert (ganz so schlimm ist es am Ende dann doch nicht). Den Abend verbringen wir dann wieder mit der Suche nach Nahrung, und machen dabei eine ziemlich universelle, aber auch nicht gerade neue Erfahrung: Die Deutschen sind überall. Wirklich. Und leider kann man den Blödsinn, den manche reden, auch nicht ausblenden. Mit dem Englischen funktioniert das Weghören dagegen deutlich besser… Das südafrikanische Bier hilft jedenfalls. So viel zu den guten Vorsätzen!

_____

After a journey of more than 24 hours, we finally arrive at our destination on the last day of 2016 (Munich to Cape Town via Frankfurt and Johannesburg – there is a reason people believe Around the World tickets don`t always make sense). Initially full of energy and motivated, we moved into our room and then briefly inspected the hotel pool, which had a great view of Table Mountain but in terms of size more closely resembled a watering hole.

Unpacking my backpack, I began to realize that this was really not a lot of stuff for the upcoming 3.5 months. Alas, there is only one solution – shopping! As it turns out however, clothing, unlike food, isn`t any cheaper, and for the most part actually more expensive than at home.

For New Year´s Eve, thanks to Christoph, we had made reservations at Carne on Kloof Street. The food was delicious, and the South African red wine even more so. Unfortunately though, after six courses, the two of us are completely done and barely conscious when everyone else is ringing in the new year.

New Year´s Day starts with great weather (again) and we, just like approximately 2/3 of Cape Town, choose to spend the morning at V&A Waterfront. Again thanks to Christoph and his emails full of recommendations, we enjoy a great breakfast at Tasha`s after having walked a couple of miles along the waterfront. We then move on to the colorfol Bo-Kaap neighborhood and a brief stop at the hotel, followed by the next challenge: where to find lunch. As it turns out, New Year´s + Sunday = everything´s closed. After another couple of miles of aimless walking, we end up at an Asian noodleshop chain. At least, we are not hungry anymore.

Because we haven´t moved enough yet, Fabian convinces me to get up Table Mountain as well. At least, we don´t hike up there but take the cable car instead. Once on the mountain, the view is breathtaking and I have a hard time imagining a better place to start into the new year. However, a few thousand other tourists have had the same idea… While Fabian hasn´t had enough yet and decides to hike through the “wilderness” some more, I search for some much-needed shade – without success. Still, the view and the scenery was well worth the near-heat stroke (okay, so I may be exaggerating a little). We spend the evening once again searching for food and learning the universal but rather unoriginal truth: The Germans are everywhere, but especially in Cape Town. And unfortunately, unlike in English or French, it is impossible to tune them out, no matter how stupid… Still, the South African draft beer helps. So much for good intentions!


 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s