Day 6 – Penguins, baboons, and kids on leashes / Tag 6 – Pinguine, Paviane und Kinder an der Leine

Today involved rather a lot more driving than we had initially planned or wanted to do. We picked up our rental car (a very unassuming and thus safe Toyota) at the airport and started on our way to Cape Point, via Hout Bay and Chapman`s Drive. Once in the park, we went all the way to see the end of the earth (really, the south-western most point of Africa) and proceeded to stumble across a baboon, ostriches, something with antlers (springbok?) and countless pretty birds. Along the way, we learnt to (safely) drive on the left side on the road, which would have been easier with an automatic, but hey – it`s good exercise for the brain, or something. Having foregone lunch and spent half of the afternoon in the park, we were starving on our return trip via Simon`s Town. But, we couldn`t leave without seeing the penguins at Boulder´s Beach.


The penguins were fun to watch, especially in and out of the water. For the most part through, I wondered why they even tolerated us humans. On our way back to town to finally get something to eat, we stumbled upon by far the most mind-blowing episode on this trip thus far (aside from the shenanigans of the South African Airways call center, but I won´t bore you with the details). Parents, grandparents and weary older siblings of kids who are simply out of control – know that there is a solution… the kiddie leash! Tested and approved by an unknown South African father of a 2 years old. While I was still rubbing my eyes in disbelief, I heard the father tell the son: “Careful buddy – you break it, you buy it!” Which made me wonder how much the poor boy had broken before being put on the leash, but hey. Don`t believe me? Google it. It is a thing:
Kids on leashes
Quite spooked, we proceeded to have a late lunch and then hit some traffic all the way through Kalk Bay and Muizenberg, until we finally hit the highway for Hermanus, where we are spending the night at a cosy B&B. On our way to dinner there, we encountered the city`s one and only Uber driver. He was nice enough to share all his scary shark cage diving and Krueger safari stories with us. Such a blessing, given that Fabian is going for a shark dive tomorrow and Krueger is around the corner for us… More from us tomorrow, hopefully with all of our limbs!


_____

Heute waren wir am Ende deutlich länger mit dem Auto unterwegs als wir geplant oder gehofft hatten. Früh morgens haben wir unseren Mietwagen (ein sehr unauffälliger und damit sicherer Toyota) am Flughafen in Kapstadt in Empfang genommen und haben uns via Hout Bay und Chapman`s Drive Richtung Kap der guten Hoffnung auf den Weg gemacht. Einmal im Park angelangt, haben wir uns bis ans Ende der Welt (= den südwestlichsten Punkt Afrikas) durchgeschlagen und sind unterwegs einem Pavian, Straußvögeln, Tieren mit Geweih (Springböcke?) und unzähligen schönen Vögeln begegnet. Nur Zebras und Klippschliefer waren leider nicht dabei. Auf dem Weg haben wir gelernt, (sicher) auf der linken Straßenseite zu Fahren, was mit einem Automatikauto sicher einfacher zu haben gewesen wäre – aber gut, ist sicher Training fürs Gehirn. Nachdem das Mittagessen mangels Alternativen bis weit in den Nachmittag ausblieb, kamen wir auf dem Rückweg völlig ausgehungert an Simon`s Town vorbei. Dort mussten wir aber unbedingt die Pinguine am Boulder Beach sehen.

Den Pinguinen im und am Wasser zuzusehen, war wirklich ein Erlebnis. Die meiste Zeit habe ich mich aber doch gefragt, wie die Tiere es mit den vielen Touristen aushalten. Auf dem Rückweg gab es dann endlich das ersehnte “Mittag”essen bei Bertha`s am Hafen. Unterwegs stolperten wir über die bisher skurrilste Episode dieser Reise (abgesehen von meinen Erlebnissen mit der South African Airways Buchungshotline, aber damit langweile ich besser niemanden). Lieber Eltern, Großeltern und erschöpfte ältere Geschwister unkontrollierbarer Kleinkinder – es gibt eine Lösung für Euer Problem… die Kiddie-Leine! Getestet und für gut befunden von einem unbekannten südafrikanischen Vater eines ca. 2-jährigem Jungen. Während ich mir noch ungläubig die Augen rieb, hörte ich ihn zu seinem Sohn sagen: “Pass auf! Wenn Du es kaputt machst, musst Du es kaufen!” Woraufhin ich mich gefragt habe, was der arme Kerl schon alles kaputt gemacht hat, bevor er an die Leine musste… Ihr glaubt mir nicht? Dann schaut mal bei Google nach. Das gibts…

Immer noch verstört machten wir uns auf die Weiterfahrt und fanden uns bei Kalk Bay und Muizenberg erst mal im Stau wieder, bevor wir abends endlich in unserem gemütlichen B&B in Hermanus ankamen. Auf dem Weg zum Abendessen unterhielt uns dann der einzige Uber-Fahrer der Stadt mit diversen Hai-Tauchgang und Safari Horror Stories. So ein Glück, wo Fabian doch morgen früh zum Shark Diving geht und die Krueger Safari bevorsteht… Also dann, bis morgen, hoffentlich noch mit allen Körperteilen!

Advertisements

3 thoughts on “Day 6 – Penguins, baboons, and kids on leashes / Tag 6 – Pinguine, Paviane und Kinder an der Leine

  1. I have never seen one in NYC but I am sure Disney World / Land and other large amusement parks would be a good place to spot them. Places where kids eat too much sugar and there is already too much adrenaline. In general I think they are frowned upon.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s