Days 9 – 12 / Tage 9 – 12: Into the wild – Buschabenteuer

When I started writing this post the day before yesterday (you may have noticed we are not quite keeping up, partially due to the lack of a good internet connection), I couldn´t help but feel a little nervous about the next leg of our trip: We were planning to take a shuttle flight straight into the bush, landing on an airstrip near our safari lodge adjacent to Krueger Park. Everyone seemed extremely friendly and very competent and organized, but the planes looked very small… Also, we received plastic, recyclable boarding passes for “flight 5” of the day, and were told it might be canceled due to the rain… But, hey – we wanted an adventure! And we couldn`t wait to see the Big 5 (even though I still keep forgetting what they are).


But to backtrack a little: On Saturday, we departed our cute but unfortunately somewhat damp little cottage in De Hoop Nature Reserve (on the Western Cape, near Cape Argulhas). I wasn’t prepared to use my rain jacket before arriving in New Zealand next month, but, turns out, South African summer can actually be quite rainy. Following Fabian`s morning “run” on the reserve trail which was supposed to lead us to the zebras (actually, its main feature was vegetation and some vultures), we took the extremely exhausting 50 km dirt road via Bredasdorp back to Cape Town. Admittedly, Fabian dealt with the road a lot better than I did – I was afraid our little Toyota was going to fall apart any second and therefore drove at a snail´s pace. Following a nerve-wracking encounter with three baboons right on the freeway, we made it to the Spier Wine Farm grounds at Stellenbosch for a picnic with my former Latham colleague Philipp, his wife Catherine and their 2 year old daughter, Philine. The wine was great, the food was good and finally Fabian and I got to talk to other people again. 🙂 We reluctantly departed from Stellenbosch in the evening to return our rental car (despite my fears, the Avis guys didn´t bat an eye at the state of the car) and had a delicious seafood dinner at Harbour House, which really is at least as good as everyone says.

So, early the next morning, bright yet not so shiny, we were on our way into the bush. As it turned out, I need not have worried. The plane ride in our little Cessna was very smooth, so much so that we both fell asleep for a while. Thankfully, I didn´t notice until my father-in-law´s comment after the fact that the plane sported only one propeller… It also helped that my seat neighbor was a US / South African former finance guy from New York turned travel agent who showed us the ropes of flying bush shuttles. Once arrived at our lodge, Elephant Plains, we had a quick lunch and then joined our first game drive. And it was incredible!!! Within 12 hours and two game drives, we have seen all of the “Big 5”, including a leopard killing an impala and, completely exhausted from the kill, attempting to hoist it up a tree before the hyena came, hyena cubs, herds of elephants, lions, rhinos, hippos, zebras, vultures… Around every other corner, there was something spectacular to see. And the animals didn`t care for our car at all because they are so used to it. Most of the time, they simply ignored us, allowing us to get really close to them. Which, in some instances ended up feeling quite scary, such as when a rhino sneaked up on us when we were out of the car during sundowner drinks, or when a pride of lions stalked by the car right next to me, all the while staring at me. Didn´t help that we were told they were hungry…


We will add more photos and videos when we can – to the extent the internet connection and our busy schedule allows:

5 a.m. Wake up call – 5:30 a.m. Morning game drive – 8:30 a.m. Breakfast – 10:30 a.m. Guided bush walk – 2 p.m. Lunch – 4 p.m. Afternoon game drive – 8 p.m. Dinner.


_______

Als ich vor-vorgestern damit anfing, diesen Beitrag zu schreiben (wir schaffen es nicht ganz mit den regelmäßigen Updates, was teilweise an der schlechten Internet-Verbindung und teilweise an unserem Tagesprogramm liegt), war ich doch etwas nervös angesichts des nächsten Teils unseres Trips: Wir hatten vor, mit einem Shuttle-Flug direkt in den Busch zu fliegen und auf einer Landebahn (eher einer Piste) direkt bei unserer Safari Lodge beim Krueger Park zu landen. Bei der Airline (Federal Airlines) wirkten zwar alle extrem bemüht, nett und kompetent, aber die Flugzeuge wirkten doch sehr klein… Außerdem bekamen wir beim Check In zu recycelnde Plastik-Boardingpässe für “Flug 5” des Tages ausgehändigt, die wir beim Boarding zurück geben mussten. Dann wurden wir noch informiert, dass der Flug wegen Regens unter Umständen ausfallen könnte, was am Vortag wohl auch passiert ist… Aber gut – wir wollten doch ein Abenteuer haben! Und wir konnten es nicht abwarten, die “Big 5” zu sehen – auch wenn ich ständig wieder vergesse, welche 5 Tiere das eigentlich sind.


Aber noch einmal kurz zurück (Spannungsbogen und so): Am Samstag haben wir unser schönes aber leider etwas klammes Cottage im De Hoop Park verlassen (Western Cape, nahe Cape Argulhas). Ich hatte meine Regenjacke zwar eigentlich erst für Neuseeland eingepackt, aber wie sich herausstellte, ist der südafrikanische Sommer jedenfalls in Teilen deutlich regenreicher als erwartet. Nachdem Fabian noch einen kurzen, einstündigen Morgen-“Spaziergang” (6 km über Stock und Stein) hinter sich gebracht hatte – ich hatte mich derweil ausgeklinkt, als sich herausstellte, dass die versprochenen Zebras dort gar nicht heimisch sind) – nahmen wir die anstrengenden 50 km Schotterstraße zurück Richtung Kapstadt via Bredasdorp in Angriff. Zugegebenermaßen kam Fabian mit der “dirt road” deutlich besser zurecht als ich, die ich befürchtete, dass unser Toyota jeden Moment auseinander fallen könnte, weshalb wir mit mir am Steuer nur im Schneckentempo vorankamen. Nach einer nervenaufreibenden Begegnung mit drei Pavianen auf der linken Spur der Autobahn erreichten wir nachmittags die Spier Wine Farm in Stellenbosch, wo wir zu einem Picknick mit meinem Ex-Latham Kollegen Philipp, seiner Frau Catherine und deren 2jähriger Tochter Philine verabredet waren. Der Wein war sehr lecker, das Essen auch, und Fabian und ich konnten uns endlich mit anderen Menschen unterhalten. 😉 Nur widerwillig machten wir uns abends auf die Weiterfahrt, um unseren Mietwagen in Kapstadt abzugeben. Glücklicherweise blinzelten die Avis-Leute nicht einmal bei der Rückgabe unseres Wagens – ich hatte Schlimmstes befürchtet. Den Abend beschlossen und begossen wir mit einem sehr leckeren Essen im Harbor House, das mindestens so gut ist wie sein Ruf.

Sehr früh am nächsten Morgen ging es also nicht sehr wach auf den Weg in den Busch. Wie sich zeigte, hätte ich mir keine Sorgen machen müssen. Der Flug mit unserer kleinen Cessna (immerhin doch für ca. 14 Personen) war so ruhig, dass wir zwischendurch eingeschlafen sind. Dass das Flugzeug nur einen Propeller hatte, ist mir zum Glück erst später nach einem Kommentar von Fabians Papa aufgefallen. Ansonsten half es sicher, dass neben uns ein Ex-New Yorker Bänker, jetzt Reiseleiter und Buschflugveteran neben uns saß und uns beruhigt hat. Kaum in unserer Lodge, Elephant Plains Lodge, angekommen, gab es auch schon Mittagessen und danach die erste Safarifahrt. Und die war einfach unfassbar! Innerhalb von 12 Stunden und zwei Safarifahrten hatten wir nicht nur die “Big 5” gesehen, unter anderem Elefantenherden, eine Leopardin, die gerade erst ein Impala getötet hatte und nun völlig erschöpft versuchte, die Beute auf einem Baum vor den herannahenden Hyänen zu sichern, Löwen, Nashörner, Nilpferde, Hyänenwelpen, Geier… Hinter jeder Ecke wartet die nächste Überraschung. Und da die Tiere das Fahrzeug gewöhnt waren (und uns die meiste Zeit einfach ignorierten), konnten wir bis auf 2-3 Meter heranfahren, was teilweise ganz schön nervenaufreibend war: Etwa heute Abend, als sich ein Nashorn an uns heranschlich, während wir neben dem Auto standen für den abendlichen “Sundowner”, oder als eine Herdle Löwen direkt neben dem Auto und gleich unter mir vorbeischlich, und mich dabei die ganze Zeit fixierte… Da half es nichts, dass der Guide uns vorher noch gesagt hat, die Löwen seien hungrig und auf der Jagd (nach Büffeln).

Fotos und Videos folgen, sobald es die Internet-Verbindung und unser volles Programm es zulassen:

5 h Weckruf – 5:30 h Morgen-Safari – 8:30 h Frühstück – 9:30 h Buschspaziergang – 14 Uhr Mittagessen – 16 Uhr Nachmittagssafari – 20 Uhr Abendessen

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s