Days 16 / 17 – Johannesburg

Following the sticker shock that was Zambia (the prices there are outrageous even based on European / US standards), we were glad to be back in South Africa for the last 2 nights of our first stop. While Fabian still misses his morning run with the various “wild” animals of the African bush, meeting up with Fabian´s MBA friend Ari and his wife Ruhama more than made up for the loss. We spent a fun night catching up with them and their various business enterprises. Made us feel quite lazy and unaccomplished!

Aside from laundry, we solved another pressing issue of traveling for several months: hair. While Fabian could have done without a hair cut for another couple of weeks, I definitely needed my bangs trimmed. This turned out to be easier than Fabian`s hair cut. Assuming that his African “brothers” would know better how to deal with his hair than the Japanese or Kiwi, he chose an admittedly dirt-cheap men-only hipster hair place in Melrose Arch. It should perhaps have been a warning sign that none of the African men we had seen on our trip actually wore their hair curly, but usually shaved them right off… Let´s just say, the cut was rather shorter than intended. On the plus side, there may not be a need for another one until we get back home in mid-April…

Our last day in Johannesburg was fully booked with a guided tour of Soweto, including a shanty-town visit, lunch at Chaf Pozi, a delicious braai (barbecue) place right by the Orlando Towers, and a tour of the Apartheid museum. Needless to say, the contrast between our hotel in Disneyland-y Melrose Arch on the one hand and the shantytown baracks on the other were difficult to grasp. While the conversations with the local guides helped (some of them grew up there), a lot of questions were still unanswered when we left for Japan the next day. This led Fabian to buy an unfortunately rather dry, 500+pages account of South African history at the Johannesburg airport. Despite our 26+ hours journey to Tokyo, I believe he may now have reached the days of the early settlers… Meanwhile, Tokyo is an entirely different place, but more on that later!

* * *

Nach unserem Preisschock in Sambia (die Preise waren selbst nach europäischen / US-Standards heftig), waren wir froh, die letzten 2 Tage unserer ersten Etappe in Südafrika zu verbringen. Auch wenn Fabian seine morgendlichen Jogging-Begegnungen mit den “wilden” Tieren des afrikanischen Busches vermisste, wurde das durch unser Wiedersehen mit Fabis MBA-Freund Ari und dessen Frau in Johannesburg mehr als aufgewogen. Bei Bier und Gin Tonic berichteten uns die beiden von ihren verschiedenen Unternehmen und Jobs. Danach fühlten wir uns ziemlich faul und unerfolgreich… Haben wir aber schnell wieder verdrängt.

Abgesehen von der Wäsche haben wir in Johannesburg noch ein weiteres Problem unserer monatelangen Reise adressiert: Haare. Während Fabian sicher noch einige Wochen ohne Haarschnitt ausgekommen wäre, brauchte ich definitiv einen kürzeren Pony, was nach einigem Fragen auch in 5 Minuten erledigt war. Fabians Haare waren das größere Thema… Nach seiner Theorie sollten seine afrikanischen Brüder mit seinen Haaren besser klarkommen als die japanischen oder neuseeländischen Kollegen. Na ja – vielleicht hätte uns auffallen können, dass uns auf der ganzen Reise nur Afrikaner mit kahlrasierten Schädeln begegnet sind. Immerhin, der Hipster-Männer-Friseur, den Fabian schließlich in Melrose Arch auftat, war spottbillig, die Frisur dafür auch ökonomisch extra-kurz. Positiv gesehen braucht er wohl auf der ganzen Weltreise bis Mitte April keinen Friseur mehr.

Unser letzter Tag in Johannesburg war gut gefüllt mit einer geführten Tour durch Soweto inklusive Slumsiedlung, Mittagessen bei einem Barbecueladen gleich neben den Orlando Towers (Chaf Pozi), und einem Besuch des Apartheid Museums. Die Kontraste zwischen dem Disneyland-artigen Viertel unseres Hotels in Melrose Arch einerseits und den Baracken des Slums andererseits waren schwer zu greifen, auch wenn die engagierten Führer, die teilweise in den Slums aufgewachsen sind, extrem hilfreich waren. Dennoch blieben einige Fragen unbeantwortet, was Fabian am nächsten Morgen am Flughafen dazu veranlasste, einen 500+ seitigen Wälzer zur südafrikanischen Geschichte zu kaufen. Trotz unserer 26+ stündigen Anreise nach Tokio ist er glaube ich bei der Geschichte der ersten Siedler hängen geblieben.

Inzwischen sind wir in Tokio angelangt, was eine komplett andere Welt ist – aber mehr dazu später.

Soweto shantytown barack / Baracke in einem Slum in Soweto


Soweto slum

Orlando Towers, Soweto (post-hair cut / nach Friseurbesuch)

2010 World Cup Stadium in Johannesburg / WM-Stadium in Johannesburg


Apartheid Museum

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s