Days 18-21 Japan, Tokio / Tokyo

Nach mehr als 24 Stunden Reisezeit sind wir endlich in Tokyo angekommen. Leider sind wir am Flughafen Narita gelandet und der ist mehr als 70 km vom Stadtzentrum entfernt (im Vergleich dazu liegt der Münchner Flughafen quasi direkt am Hauptbahnhof). Also mussten wir noch weitere 2 Stunden fahren bis wir endlich am Hotel ankamen. Nach unserer Ankunft haben wir nicht mehr viel gemacht außer im Hotel entspannt, den Ausblick von unserem Zimmer aus dem 49. Stock auf die Stadt genossen und in einem Izikaya, der japanischen Version einen Pubs, zu Abend gegessen. Sogar in einem relativ einfachen und günstigen Pub schmecken das Sushi und Sashimi deutlich besser als bei uns zu Hause in Europa oder in den USA. An den folgenden zwei Tagen in Tokyo haben wir uns hauptsächlich auf Essen, das Kennenlernen der Stadt und ein paar Parks mit Schreinen konzentriert. Wir sind in einen Laden der Ramenkette Ichiran (Art japanisch-chinesische Suppe) gegangen, wo wir Essensgutscheine an einem Automaten kaufen mussten und dann jeder eine Einzelkabine zugeordnet bekommen haben von der aus wir weder die anderen Gäste noch die Bedienung sehen konnten. Wir haben unsere Gutscheine durch einen Öffnung in der Kabine gegen das Essen ausgetauscht und nach dem Austausch wurde die Öffnung auch wieder direkt mit einem Bambusvorhang geschlossen. Sehr eigenartige Erfahrung, aber sehr effizient und wirklich leckerer Ramen. Außerdem waren wir noch in einem etwas feinerem Restaurant (Narisawa), bei dem es nur ein Menü ohne große Wahlmöglichkeiten gab. Eines der Gerichte war Weichschalenschildkröte in Seeschlangensuppe. Trotz anfänglicher Skepsis konnten uns der Kellner und Google davon überzeugen, dass es sich um eine auf einer Farm gezüchtete Schildkröte handelt und diese ein wesentlicher Teil der japanischen Essenskultur ist. Ethisch und moralische Gesichtspunkte einmal außer Acht gelassen, muss ich sagen, dass Schildkrötenfleischbällen wirklich lecker sind. Wir würden sie vermutlich trotzdem nie aktiv in einem Restaurant bestellen. Neben der Essenskultur gibt es noch einige andere kulturelle Unterschiede, an die wir uns gewöhnen mussten. Zu Beispiel genügt es nicht nur, die Schuhe auszuziehen, wenn man auf eine Matte in einem Fitnessraum geht, sondern die Schuhe müssen auch so angeordnet sein, dass die Spitzen zum Ausgang zeigen. Außerdem wird sowohl das Geben als auch das Annehmen von Trinkgeld in Japan als würdelos betrachtet. Trotzdem müssen wir insgesamt sagen, dass wir uns in Japan sehr willkommen fühlen und die meisten Leuten sind sehr  freundlich und höflich zu uns zwei ignoranten deutschen Rucksacktouristen. Übrigens haben wir auch eindeutige Hinweise darauf gefunden, dass nicht nur die Russen belastende Materialien über den zukünftigen US Präsidenten besitzen (siehe Foto).


After more than 24 hours of travel we had finally arrived in Tokyo. Unfortunately, we landed at Narita airport, which is >70 km away from the city and it took us another 2 hours until we eventually arrived at our hotel. After our arrival we did not do much, but enjoyed the view from our hotel room on the 49th floor over the city and had food at an Izikaya, the Japanese version of a pub, close to the hotel. Even relatively affordable and simple Japanese pubs serve much better sushi and sashimi than many place in Europe or the US. On the two following days in Tokyo, we focused mainly on food, getting to know some of the busy streets and a few parks with shrines. We went to a ramen chain (Ichiran) where we had to buy food vouchers from a vending machine and were each assigned to an individual booth where we did not see any of the other guests nor did we see the person actually serving the ramen. We basically had to exchange our vouchers for ramen and toppings through a slot in the booth, which was immediately closed with bamboo curtain after the exchange. Quite an interesting experience, but very efficient and the ramen was delicious. We also went to a fine dining place called Narisawa where they only served one set menu, which included soft shell turtle in sea snake soup. After initially having been very skeptical, the waiter and google convinced us that it was okay to eat it as it was a farmed turtle (not wild and endangered) and an important part of the Japanese food culture. Putting the ethical perspective aside, I have to say that the turtle meatball was a true delight. We would probably still not actively order them in a restaurant. Besides the food culture, there are a few other things that are very different from what we are used to. For example, we learnt that is not enough to take off your shoes when you enter a gym mat, but you also have to arrange your shoes so that they point towards the exit of the room. Moreover, it is undignified to give or to take any kind of tip. However, overall we felt very warmly welcomed in Japan and most people were extremely kind and helpful to the ignorant German backpacking tourists. Ultimately, we found strong evidence that not only Russia has compromising sexual material with regard to the new US president (see picture).

Advertisements

One thought on “Days 18-21 Japan, Tokio / Tokyo

  1. I love Tokyo – I hope you are enjoying it – the Beacon and its sister restaurant Cicada are two of my favorite restaurants in Japan

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s