Day 31/32: Down under

On Sunday morning, we left our home away from home, Tokyo, via subway – thankfully without having to deal with the infamous Tokyo rush hour. Unlike our previous smooth sailing through the Tokyo subway system (aside from the initial issue to find an ATM accepting foreign cards to get some much-needed cash), this time it took us quite  a while to find the monorail station to get to Haneda airport. In the end, we still made it with enough time to despair over the surprisingly un-Japanese, mediocre food in the airport lounge. First world problems!

To get to Sydney, our destination for the next three days, we first had to board a 7+ hours flight to Bangkok. The flight began with a gorgeous view of Mt. Fuji, but luckily was otherwise uneventful. Meanwhile, I got to catch up on more guilty pleasure movie watching (so far including both the original Bridget Jones movie and the current one, as well as Gone with the Wind…)


Mt. Fuji from the plane / Der Fuji vom Flugzeug aus

After a brief two hour layover in Bangkok, we boarded our final nine hours flight to Sydney. Unbeknownst to us, our friendly Australian seat “neighbor” turned out to be batshit crazy, which made for an interesting but also mostly sleepless night. The man not only had an issue with authorities (specifically, following any of the standard airline procedures), but also talked to himself and slapped himself continuously… At least he was not violent?!

We thus eventually arrived in Sydney more than a little weary on a sunny Monday morning. Contrary to various warnings, the supposedly severe Australian immigration and customs officers turned out to be very friendly, and the terrible heat wave to us seemed more like a normal summer day. Still, the switch from 5° Celsius to 35° left us more than a bit exhausted. Still, there was enough time to explore downtown Sydney, including The Rocks, the beautiful Botanical Garden and the Opera house and harbor. Fabian used the opportunity to pee into the opera house… for whatever that is worth. We concluded the evening with more Thai food (at Long Chim) and a chance for Fabian to enjoy his favorite ice cream – Durian.

____________________________________

Am Sonntagmorgen ließen wir unser Zuhause in der Fremde – Tokio – hinter uns und machten uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf zum Flughafen – zum Glück ohne uns mit dem berüchtigten wochentäglichen Pendlerverkehr herumschlagen zu müssen. Anders als unsere bisher erfolgreiche Eroberung des Tokioter Nahverkehrnetzes (einmal abgesehen von dem initialen Problem, an das nötige Bargeld zu kommen – Geldautomaten, die ausländische Karten akzeptieren, sind in Japan verhältnismäßig rar), hatten wir einige Probleme, die Monorail-Station für die Fahrt zum Flughafen zu finden. Am Ende kamen wir dann aber doch noch mit genug Zeit an, um mit Enttäuschung festzustellen, dass das Essen in der Flughafenlounge für japanische Verhältnisse ungewohnt schlecht war. Erste-Welt-Probleme…

So machten wir uns also zunächst auf und bestiegen einen 7+ Stunden-Flug nach Bangkok, unserem Zwischenstopp auf dem Weg nach Sydney. Der Flug begann mit einem großartigen Ausblick auf Mount Fuji, war zum Glück aber sonst ohne besondere Vorkommnisse. In der Zwischenzeit hatte ich weiter Gelegenheit, mein Bedürfnis nach schnulzigen Filmen zu stillen (bisher unter anderem der erste Bridget Jones-Film sowie der aktuelle und der Klassiker “Vom Winde verweht”…)

Nach einem kurzen, zweistündigen Zwischenstopp in Bangkok begaben wir uns auf den neunstündigen Flug nach Sydney. Zunächst war uns nicht ganz klar, dass der ach so nette australische Sitznachbar tatsächlich einige Schrauben locker hatte… Das sorgte zwar für einen interessanten, leider aber auch ziemlich schlaflosen Flug, weil der gute Mann seine Autoritätsprobleme mit dem armen Flugpersonal ausdiskutierte und in der übrigen Zeit seinem Bedürfnis, mit sich selbst zu reden und sich selbst zu schlagen, lautstark nachkam. Immerhin war er nicht gewalttätig?!

Dermaßen erledigt erreichten wir also am Montagmorgen endlich Sydney. Entgegen verschiedener Vorwarnungen waren die angeblich harten Hunde der australischen Einwanderungs- und Zollbehörden sehr freundlich und die angedrohte Hitzewelle nicht mehr als ein schöner Sommertag. Immerhin, der Wechsel von 5° Celsius zu 35 war dann doch anstrengend.

Immerhin haben wir es noch geschafft, uns den Hafen, die Oper und den Botanischen Viertel sowie das ursprüngliche Zentrum, “The Rocks” anzusehen. Fabian nutze die Gelegenheit, in die in der Oper zu pinkeln… soll ich mitteilen, warum auch immer. Den Abend beschlossen wir mit noch mehr extrem scharfem thailändischen Essen (bei Long Chim) und Fabians Lieblingseis – Durian.

Sydney:  

Harbor bridge / Hafenbrücke

Sydney Opera & Circular Quay

Sydney Opera house

Botanical garden views / Ausblick im Botanischen Garten


Botanischer Garten / Sydney Botanical Garden


Sydney from above / Sydney von oben

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s