Days 29-30 – Goodbye Japan!

Zum Abschluss unseres Japanaufenthaltes haben wir noch einmal zwei Nächte in Tokio verbracht. Wir hatten mit dem Wetter wieder sehr viel Glück und konnten vom Zimmer aus sogar Mount Fuji sehen. Da uns die Australier bei unserem Kochkurs in Kyoto quasi das ganze Kobebeef weggegessen haben (alternative Fakten von Anne hierzu weise ich entschieden zurück), hatten wir diesbezüglich noch etwas Nachholbedarf und sind am ersten Abend in einem „Las Vegas-Style“ Restaurant mit dem seltsamen Namen „Mon Cher Ton  Ton“ Steak essen gegangen. Kobebeef ist vielleicht das beste Rindfleisch der Welt, aber auf so ein dickes Stück Fleisch aus einem guten New Yorker Steakhouse lasse ich trotzdem nichts kommen. Am nächsten Morgen ging es dann für ein Sashimi-Frühstück auf den Tsukiji Fischmarkt. Wir haben uns zwischen den ganzen geschäftigen Händlern eher als Eindringlinge Gefühlt (waren wir genau genommen auch, da der Bereich offiziell erst später am Tag für Touristen geöffnet wurde), aber die ganzen großen Fischteile, die bearbeitet und verladen werden, sind schon spektakulär. Der frische Thunfisch ist auch ein wahres Geschmackserlebnis, wenn er erst wenige Stunden zuvor aus dem Meer geholt wurde. Nachmittags hat uns dann mein MBA-Freund Tomi aus Tokio in ein Restaurant mit Essen aus der EDO-Zeit ausgeführt (1603 bis 1868), in dem wir ein Indoor Barbecue mit exzellentem Fleisch (z.B. Reh) und Fisch (z.B. Kugelfisch) zum selbst grillen auf kleinen Spießen bekommen haben. Da Sabrina aus meinen MBA-Block gerade aus Seoul zu Besuch in Tokio war, konnten wir eine kleine MBA-Reunion feiern. Es war schön, die beiden nach mehr als 3 Jahren einmal wieder zu sehen. Nach dem Essen hat uns Tomi noch den Sensō-ji Tempel, einen der beliebtesten Tempel Tokios, gezeigt und Anne wurde dort von den Göttern leider ein schlechtes Schicksal prophezeit und sie vor Reisen, Heirat usw. gewarnt (für Details, siehe Foto). Das Gute ist, dass man in Japan sein schlechtes Schicksal einfach am Tempel lassen kann, damit es dann später verbrannt wird. Nur gute Schicksale nimmt man mit nach Hause.


At the end of our Japan stay we spent two more nights in Tokyo. We were once more lucky with the weather and could even see Mount Fuji from our hotel room. As the Australians at our cooking class in Kyoto had eaten up all the Kobe beef (I clearly refute all alternative facts from Anne regarding this incident), we necessarily needed to catch up on meat and went to a Las Vegas Style restaurant with the funny name “Mon Cher Ton Ton” to get some meat from a decent Japanese breed. Kobe beef might be the best beef in the world, however, I still enjoy a good US steak in a New York steakhouse at least as much. On the next morning we went to Tsukiji fish market for a sashimi breakfast. Between all the busy merchants we sometimes felt like invaders (strictly speaking we were invaders, as the wholesale area of the market was officially closed for tourists at that time of the day), but seeing the huge chunks of fish as they were cut into pieces and loaded onto cars was absolutely spectacular. As was the taste of the tuna, which had just been taken out of the sea a few hours earlier. In the afternoon, my MBA-friend Tomi from Tokio invited us to a restaurant serving food from the EDO time (1603 to 1868). We enjoyed an excellent indoor barbecues with delicious meat (e.g., deer) and fish (e.g., fugu) on spits. Sabrina from my MBA-Block visiting from Seoul also joined us, which made it a small MBA reunion. It was a great pleasure to catch up with them after more than 3 years. After lunch, Tomi brought us to the Sensō-ji temple, one of the most popular and beautiful temples in Tokyo. Unfortunately, the gods told Anne a bad fortune warning her from travelling, marrying among many other things. The good thing is that in Japan a bad fortune can be left at the temple, where it is burned later on. Only the good fortunes are being taken back home.

img_4970
Mount Fuji view from our hotel room / Blick auf Mount Fuji von unserem Hotelzimmer
img_4966
Mon Cher Ton Ton
img_4963
Kobe beef (oben / top) vs. Wagyu beef (unten / bottom)

 Tsukiji fish market / Tsukiji Fischmarkt

MBA Reunion Lunch

Sensō-ji Temple / Tempel

img_5005
Annes Schicksal / Anne’s fortune

img_5007

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s