Day 33 – The heat is on / Hitze

Okay, so I should not have joked about the heat wave here yesterday, because damn – this morning it hit us like a big, fat wall. As I found out, a “breeze” of 37° Celsius feels a lot like putting your head into the oven to see what`s bakin`. In this case, us. Having schlepped ourselves to breakfast, we decided a beach day was in order. An hour later, we were on our way to Circular Quay to board the fast ferry to Manly, where we hit the beach. Despite, or maybe because of the heat, the water felt surprisingly cold – which didn`t stop the bodysurfers from hitting the waves for hours.

In the evening, it cooled down considerably to an agreeable 23° Celsius – only this now felt chilly to me. Lucky for us, we met Fabian`s colleague Andreas for a warm Brazilian barbecue dinner at Darling Harbor. Andreas and his wife moved to Sydney from Munich last year, and I have to say, I can imagine a lot of worse places to relocate to after our brief encounter with Sydney. Aside from the 15° degrees swings in temperature, I could get used to this:


Scenic ferry ride to Manly / Fähre nach Manly mit Ausblick


Manly beach / Strand von Manly


Darling Harbour

_____

Ich hätte gestern mal besser keine Witze über die Hitzewelle machen sollen, denn heute schlug sie uns förmlich ins Gesicht. Wie ich herausfand, fühlt sich eine “Brise” von 37° um 9 Uhr morgens eher so an, als steckte man seinen Kopf in den Backofen, um herauszufinden, was da so vor sich hinbäckt. In dem Fall waren das wir… Nachdem wir uns also zum Frühstück geschleppt hatten, beschlossen wir, dass es an der Zeit für einen Strandtag war, und machten uns auf zu Circular Quay. Von dort aus nahmen wir die Expressfähre nach Manly, und dem dortigen Strand. Trotz oder vielleicht gerade wegen der Hitze war das Wasser erstaunlich kalt, was die vielen Bodysurfer jedoch nicht davon abhielt, stundenlang die Wellen zu reiten.

Abends kühlte es dann auf an sich angenehme 23° ab – nur dass sich das für mich jetzt ziemlich frisch anfühlte. Zum Glück trafen wir uns mit Fabians Kollegen Andreas zu einem warmen brasilianischen Grill-Abendessen in Darling Harbor. Andreas und seine Frau sind letztes Jahr von München nach Australien umgezogen, und ich muss sagen, ich kann mir eine Menge schlechtere Orte vorstellen, um sein Leben zu verbringen. Einmal abgesehen von den heftigen Temperaturschwankungen könnte ich mich nach unserer kurzen Begegnung mit Sydney an die Stadt gewöhnen. Aber nein, morgen geht es weiter nach Auckland / Neuseeland! 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s