Day 36: Happy campers? (Part 1)

Since Friday, Fabian and I have reached a new state: we are now campers! We are not quite sure how to feel about that, but, so far, so good… On Friday, we flew to Christchurch to begin our 3.5 weeks tour of New Zealand in a camper van. Even though we knew it was going to be small, it turned out to be a lot smaller than expected…

Seit Freitag haben Fabian und ich einen neuen Status erreicht: Wir sind jetzt Camper! Wie wir das jetzt finden, wissen wir noch nicht genau, aber soweit, so gut… Am Freitag sind wir nach Christchurch geflogen, um unseren Campervan für die 3,5-wöchige Tour durch Neuseeland entgegen zu nehmen. Obwohl wir im Voraus schon wussten, dass der Wagen sehr klein sein würde, war es vor Ort noch einmal eine ganz andere Erfahrung. Und darin sollten wir jetzt 3,5 Wochen (über)leben?


Having acquainted ourselves with the van, we spent the afternoon exploring Christchurch. The city has suffered major damages from two massive earthquakes in 2010 and 2011. As a consequence, much of downtown is a construction site, with some creative attempts to turn the empty lots into temporary art. The river and nearby Botanical Garden gives one an idea of how beautiful Christchurch may have been before the earthquakes.
Nachdem wir uns an den Campervan gewöhnt hatten, verbrachten wir den Nachmittag damit, Christchurch zu erkunden. Die Stadt hat nach zwei heftigen Erdbeben 2010 und 2011 massive Schäden erlitten. Daher ist ein Großteil der Stadt Dauerbaustelle – man kann sich das kaum vorstellen. Zwischendrin gibt es kreative Versuche, die Baulücken durch temporäre Kunstwerke und Installationen zu schließen. Wenn man den Botanischen Garten, den Fluß und einige erhaltene Bauwerke sieht, kann man erahnen, wie schön die Stadt vor den Erdbeben gewesen sein muss.





Following our tour of the city, we learnt the various rules and customs on a campground. Once more, we were the last to eat dinner – this time, a home cooked meal of fish and green beans! Finally, we reconstructed our tiny campervan into a surprisingly roomy bed and went to sleep…

Nach unserer Stadttour lernten wir die vielen Regeln und Gebräuche auf dem Campingplatz kennen. Mal wieder waren wir die letzten beim Abendessen – diesmal immerhin selbst zubereiteter Fisch mit grünen Bohnen! Endlich könnten wir unseren kleinen Camper in ein erstaunlich geräumiges Bett umbauen und schlafen gehen…

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s