Day 43: Frisbee Golf & Kiwis

Auch wenn wir in Queenstown nicht direkt den Sommer wieder gefunden haben – dafür war es doch zu frisch – haben wir dort immerhin nicht gefroren. In der Stadt gibt es zwar nichts zu sehen, dafür aber viel zu erleben. Dementsprechend und angesichts des strahlenden Sonnenscheins fiel es uns schwer, am Freitagmittag Queenstown zurück in Richtung der regnerischen Westküste zu verlassen. Zumal wir an unserem Ziel, dem Ort Franz Josef (Basis für den gleichnamigen Gletscher) unser Riesen-Wohnmobil gegen den kleinen Campervan zurücktauschen sollten.

Even if we didn`t exactly find summer again in Queenstown – it was too cool and breezy for that – at least we didn`t freeze. The city has no particular sights, but tons of activities to experience. As a result, and in light of the sun shine and blue skies, we did not want to leave Queenstown on Friday to return to the rainy West Coast. Especially since we were due to swap back our luxury motorhome for the campervan at our destination, Franz Josef (the base for the glacier of the same name).

Zunächst einmal verbrachten wir den Vormittag aber mit einem für uns neuen, in Queenstown sehr populären Zeitvertreib: Frisbee Golf! Spielt man ähnlich wie Minigolf, nur eben mit Frisbees, in diesem Fall in dem wunderschönen öffentlichen Park am Rande des Hafens von Queenstown. Natürlich waren wir beide weit über par, was dem Spaß jedoch keinen Abbruch tat.

First of all however, we spent our morning with an activity we didn`t know yet, but which is widely popular in Queenstown: frisbee golf! It`s a lot like mini golf, only with frisbees, in this case played in the beautiful Queenstown Public Gardens right by the harbor basin. Of course we were both far above par, but had a lot of fun.


Nach einem deftigen Mittagessen setzten wir uns dann für die fünf Stunden Fahrt über Gebirgspässe und durch Regenwälder in unser Wohnmobil und fuhren nach Franz Josef. Die engen Serpentinen und Steigungen weckten bei keinem von uns “Freude am Fahren”, weshalb wir uns dann auch strikt im anderthalb Stunden Rythmus abwechselten. Im Regenwald direkt unterhalb des Gletschers angekommen (sehr idyllisch), begrüßten uns dann auch schon unsere guten Freunde, die neuseeländischen Stechmücken. Ob es sich dabei nur um die berüchtigten Sandfliegen, oder auch um allerlei andere Insekten handelt, wissen wir nicht. Jedenfalls sind wir beide ordentlich verstochen. Zum Glück gibts Cortisonsalbe… 

After a hearty lunch, we finally began the five hours drive to Franz Josef across mountain passes and rainforests. The steep curves and narrow roads were not fun to drive with our gigantic motorhome, which made saying goodbye a little easier, but also meant none of us wanted to drive… So we adhered to a strict rhythm of switching drivers every 1.5 hours. Having arrived at the beautiful rainforest at the base of Franz Josef early in the evening, we noticed our dear friends, the mosquitoes, were already there to greet us. We will never know if it was “just” the infamous New Zealand sandflies, or other beasts as well, but we both sport more than a dozen bites each… Thank God for cortisone lotion.


Nur damit uns nicht langweilig wird, hatte Fabian noch einen weiteren Teil der Serie “Tiere gegen Geld sehen” gebucht. Wir sollten einen Okarito-Kiwi in freier Natur sehen! Was angesichts der Seltenheit der Tiere nicht gerade einfach ist. Also schlossen wir uns der “Tour” eines etwas durchgeknallten Engländers (Ian) an, der seit zwanzig Jahren Kiwis beobachtet und dabei Gruppen von maximal 8 Personen mitnimmt. Der monetäre Aufwand hielt sich diesmal in Grenzen, dafür wurde uns sonst einiges abverlangt: Von 20 Uhr bis 1 h in der Früh standen wir möglichst still und leise draußen auf der Pirsch, und wurden dabei erst von Moskitos gefressen und froren anschließend langsam zu Eiszapfen. Zur Belohnung bekamen wir tatsächlich für einige Minuten ein Kiwi-Weibchen zu sehen. Vorstellen kann man sich das in etwa als ein braunes Huhn mit überdimensionierten Füßen und einem langem spitzen Schnabel, das beim Laufen durch den Busch ganz schön viel Krach macht und offensichtlich kurzsichtig ist… Fotografieren durften wir mal wieder nicht, weshalb es keine Beweisfotos gibt.

Just so we wouldn’t get bored, Fabian had booked us onto another installment of his favorite series, “watching animals for money”. We were to see an Okarito Kiwi in the wild! Given the rareness and shyness of these beasts, this wasn`t exactly an easy task. So we joined the tour of a slightly crazy English guy (Ian), who has been observing Kiwi for the past twenty years and is taking groups of up to eight people per night. This time, the monetary investment was fine, but otherwise we had to work quite hard: From 8 pm to 1 am we were to wait and stand still indefinitely to wait for the elusive bird, while first being devoured by mosquitoes and later slowly freezing. We were indeed rewarded by the sighting of a female Kiwi bird, which looks much like a brown chicken with oversized feet and a long and thin beak, makes a lot of noise traipsing through the bush and is quite obviously a little short-sighted… Once more, we weren`t allowed to take photos, so no evidence for you.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s