Day 44: Franz Josef Glacier / Franz Josef Gletscher

Paradoxically, we embarked on our coldest New Zealand activity from a campsite called “rainforest retreat”. The Franz Josef glacier actually descends to 300 m (980 ft) above the rainforest and previously even reached into the sea, due to the heavy precipitation in this area (15m / 45 ft + on top of the Southern Alps). The German explorer who was the first white person to discover it, named it after the Austrian emperor at that time because it looked like the white beard of an emperor (or, more likely, because the Austrians paid for his explorations). The activity we chose to explore the glacier by was a heli hike. We were equipped with waterproof apparel including crampons (ice spikes for the shoes) and taken to the  glacier tongue by helicopter. Luckily, it was one of the few sunny mornings on the glacier and actually really warm. We did a three hours walk on the ice and our guide (Bryan from Colorado) explained different glacier features to us. For those who still do not believe in men made global warming, the glacier receeded 2km (1.25 mi) in the last ten years which is equal to the recession in the previous 100 years. The most exciting part of the hike was when we squeezed through narrow crevasses and crawled through caverns formed by the melting ice water. In the background we constantly heard ice breaking and falling down a cliff making lots of noise which was a bit scary. At the end of our hike, the weather pattern suddenly changed and the sky was full of clouds. The group that was supposed to start their hike at that time was taken immediately back to the base as the pilots can not land on the glacier when the heli pad is covered by clouds. The guide already had explained to us where the sleeping bags for a night on the glacier were stored, but fortunately they managed to get us off the mountain just in time. At the mountain base the hot glacier pools were waiting for us and we finished the day’s activities with a hot bath.

—–

Paradoxerweise sind wir zu unserer kältesten Neuseelandaktivität von eine. Campingplatz namens “Rainforest Retreat” (Regenwalderholungsgebiet) gestartet. Der Franz Josef Gletscher reicht bis zu 300m über den Meeresspiegel herunter und ging früher sogar bis ins Meer hinein aufgrund des heftigen Niederschlages in diesem Gebiet (mehr als 15m Schneefall im Jahr). Der deutsche Entdecker, der als erster Weißer den Gletscher entdeckt hat, hat ihn damals nach dem Österreichischen Kaiser benannt, weil der Gletscher wie der weiße Bart eines Herrschers aussieht (oder vermutlich eher weil die Österreicher seine Entdeckungsreisen finanziert haben). Wir hatten uns entschieden, den Gletscher mit einer Helikopterwanderung zu erkunden. Nachdem wir mit wasserfester Kleidung inklusive Steigeisen ausgestattet wurden, hat uns ein Helikopter zur Gletscherzunge gebracht. Wir hatte viel Glück und hatten einen der wenige sonnigen Vormittage für unsere  Wanderung erwischt, daher war es wirklich warm auf dem Gletscher. Wir haben dann eine 3-stündige Wanderung auf dem Eis gemacht und unser Gletscherführer (Bryan aus Colorado) hat uns verschiedene Gletscherbesonderheiten erklärt. Für alle, die immer noch nicht an die Erderwärmung durch die Menschheit glauben, der Gletscher ist in den letzten 10 Jahren um 2km geschrumpft, was dem Rückgang der 100 Jahre davor entspricht. Der beste Teil der Wanderung war, als wir uns durch Gletscherspalten gepresst haben und durch vom Gletscherwasser geformte Höhlen gekrochen sind. Im Hintergrund war stets das brechende Eis zu hören, das einen riesigen Felsvorsprung herabgestürzt ist – etwas furchteinflößend. Am Ende unserer Wanderung gab es eine plötzlichen Wetterumschwung und es sind Wolken aufgezogen. Die Gruppe, die zu dieser Zeit eigentlich ihre Wanderung starten sollte, wurde direkt zur Basis zurückgeflogen, da die Piloten nichtlanden  können, wenn der Helipad von Wolken verdeckt ist. Als unser Führer uns schon erklärt hatte, wo die Schlafsäcke für eine Nacht auf dem Gletscher sind, haben uns die letzen Helikopter zum Glück noch mitgenommen. Zurück an der Basis haben wir uns erstmal in den heißen Gletscherpools aufgewärmt. 


Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s