Day 50/51 – Warm and smelly gases / Warme und übelriechende Gase

I am saddened to report that on day 50, nothing really happened. We spent the day in Wellington, where torrential rain was pouring down all day long, so that we took care of a few necessities such as grocery shopping and working out in the gym. In the evening, we escaped the rain briefly by driving to Mangaweka. We spent the night at a very nice campground next to a river.

As the rain had caught up over night, we kept on driving towards the north of the North Island after a good night’s sleep. We stopped in Turangi for lunch, a 1-hour walk along the Tongariro river in the sunshine and a brief stint to the Tonkaanu thermal pools (lots of warm and smelly sulfur gases). As we passed Lake Taupo with some beautiful viewpoints, it started raining again, which made us long for some more warm and smelly sulfur gases. So we stopped at the craters of the moon, which is a large area of thermal activity – the unintentional byproduct of a 1950s thermal power plant construction. Highly dramatic, especially in the rain. Right by the craters of the moon, we could also see the Huka falls, where the 100m (330 feet) Waitimo River squeezes through a 15m (50 feet) canyon. Our day ended in Rotorua, NZ’s capital of stink, with even more thermal activity and the smell of sulfur all over the place.

—–

Leider ist an Tag 50 nicht sehr viel passiert. Wir waren in Wellington und es hat den ganzen Tag aus allen Wolken geschüttet. So hatten wir wenigstens etwas Zeit, um uns um ein paar Notwendigkeiten wie Lebensmittel einkaufen und Sport machen zu kümmern. Am Abend konnten wir dem Regen mit einer Fahrt nach Mangaweka kurz entfliehen. Wir haben die Nacht auf einem echt schönen Campingplatz verbracht und das Auto direkt neben einem Fluss geparkt.

Nachdem der Regen uns über Nacht wieder eingeholt hatte, sind wir am nächsten Morgen weiter in Richtung Norden der Nordinsel gefahren. Wir haben in Turangi zum Mittagessen und für einen 1-stündigen Spaziergang entlang des Tongariroflusses im Sonnenschein angehalten. Im Anschluss haben wir noch einen kurzen Abstecher zu den Tokaanu Thermalpools gemacht (viele heiße und stinkende Schwefelgase). Als wir dann am Lake Taupo mit einem traumhaften Ausblick über den See vorbeigefahren sind, hat uns der kalte Regen wieder eingeholt und wir haben noch mehr Lust auf warme, stinkende Gase bekommen. Also haben wir an den “Craters of The Moon” (Mondkratern) halt gemacht. Dabei handelt es sich um ein noch viel größeres Gebiet thermischer  Aktivitäten, das als unbeabsichtigtes Nebenprodukt des ersten Thermalkraftwerkes in den 1950ern entstanden ist. Gegenüber der Krater gab es noch die Huka Falls zu sehen, eine Stelle, an der sich der 100m breite Waikato River durch einen 15m breiten Canyon presst. Unsere Fahrt endete in Rotorua, Neuseelands Hauptstadt des Gestanks, mit noch mehr thermalen Aktivitäten und Schwefelgestank in jeder Ecke der Stadt.

Campground next to the river / Campingplatz am Fluss

Walk at / Spanziergang am Turangi River



Tonkaanu Thermal Pools

View over lake Taupo / Ausblick über Lake Taupo

Craters of the moon

Huka Falls

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s