Day 54 – The Tongariro Alpine Crossing

The alarm went off at 5 am, as our bus was to pick us up at 6:15 am to bring us to the start of the Tongariro Alpine Crossing and we had learnt from our diving experience in the cold: prepare with a good breakfast. The first part of the hike was relatively easy and led us to the Soda Spings via well formed tracks or board walks through a volcanic landscape with few plants. When I already started joking about the difficulty of the track, we entered the so called “devil’s stair case”, a 200 m high climb over lava flows which made our thighs burn (especially mine as I carried all our supplies). The reward of the climb was a first glimpse on the perfect volcanic cone of Mount Ngauruhoe (also known as Mount Doom from the Lord of the Rings) as the clouds started to open up. Next, we went up to the summit of Mount Tongariro, which was a 1,5 h detour, but worth the effort. From the top of the mountain we had a spectacular view over the surrounding valleys, desserts, lakes, Mt Doom and other snow covered mountain peaks. It was also the perfect place to have our Lasagne lunch. However, we knew that we only had the second best lunch on the mountain when we saw a French-Mexican couple pulling out a bottle of red wine (next time we’ll include that in our supplies). When we thought the hardest part of the hike was behind us, we had to walk/slitter down on loose volcanic gravel, passing the Red Crater and the beautiful Emerald Lakes, which get their color from the minerals of the volcanic rocks. The second half of the track back downhill was not as spectacular as the first, but still very scenic with much more vegetation as well as a grasshopper which jumped on to the back pack and accompanied us for the last 7 km (4.5 miles). After 24 km (15 miles), about 1 km ascent (3300 feet) and 7.5 hours, we were at the finish line and our feet could not have carried us much further. We still drove on for 2.5 hours to Hamilton (a hipster and foodie town with few sights) and enjoyed an excellent dinner to refuel our empty batteries.

—–

An Tag 54 hat uns der Wecker schon um 5 Uhr morgens aus dem Bett geworfen, da uns unser Bus zum Start der Wanderung zum Tongariro Alpine Crossing schon um 6:15 Uhr  abgeholt hat und wir uns für dem Tag noch mit einem guten Frühstück stärken wollten. Der erste Teil des Wegen war relativ entspannt und führte über mit Brettern ausgelegte und gut markierte Wege durch raue Vulkanlandschaften hin zu den Soda Springs. Als ich schon angefangen hatte, über die Schwierigkweit der Wanderung zu scherzen, sind wir zum “Treppenhaus des Teufels” gekommen, einem Anstieg mit 200 m Höhenunterschied über erkaltete Lavaströme. Unsere Oberschenkel haben irgendwann bei jedem Schritt gebrannt (insbesondere meine, da ich unsere ganzen Sachen im Rucksack mitgetragen habe). Oben angekommen war die Belohnung ein erster Blick auf den perfekten Vulkankegel von Mount Ngauruhoe (auch als Schicksalsberg aus Herr der Ringe bekannt). Als nächstes führte uns der Weg zum Gipfel des Mount Tongariro, ein 5 km Umweg, aber jede Anstrengung wert. Von dort hatten wir einen spektakulären Blick über die umliegenden Täler, Wüsten, Seen, Miunt Ngaueuhoe und weitere schneebedeckte Berggipfel. Dort war auch der ideale Ort für unser Lasagnemittagessen, das nur noch von einem frankomexikanischem Pärchen mit einer Flasche Rotwein überboten wurde. Als wir schon dachten, wir hätten den schwersten Teil hinter uns, müssten wir noch einen Geröllhügel vorbei am Roten Krater und den grün leuchtenden Smaragdseen (Farbe kommt von Mineralien im Vulkangestein) runter rutschen. Die zweite Hälfte der Wanderung war nicht ganz so aufregend, aber Landschaftlich trotzdem noch wunderschön mit viel mehr Vegetation und einem Grashüpfer, der sich auf unserem Rucksack 7 km hat tragen lassen. Nach 24 km, circa 1000 Höhenmeter und 7,5 Stunden waren wir endlich am Ziel angekommen. – unsere Füße hätten uns auch nicht mehr viel weiter tragen können. Wir sind trotzdem noch 2,5 h nach Hamilton weitergefahren ( einer Hipsterstadt ohne große Sehenswürdigkeiten, aber mit gutem Essen), um unsere leeren Batterien mit einem leckeren Abendessen wieder aufzufüllen.

Soda Springs

Devil’s Staircase / Treppenhaus des Teufels



View from the Top / Ausblick vom Gipfel




The Red Crater and the Emerald Lakes / Der Rote Krater und die Smaragdseen


The grasshopper / der Grashüpfer 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s