Day 56 – Half time at the Poor Knights / Halbzeit bei den armen Rittern

The Poor Knights, that’s not us – even though today marks the half time of our trip -, but a group of islands off New Zealand’s North Island. It is unclear why they are called that, one option is that viwed together they look like a poor (dead) knight lying on his back. An alternative explanation is that the islands are either named after James Cook’s favorite breakfast or a religious sect which he was part of. Anyway, today they are mainly a diving destination, as getting a permission to enter them is relatively difficult since they have been declared “Tapu”(kind of sacred) by the Maori. The trip to the islands took about an hour and was a puke fiesta for a few divers due to the high swells – fortunately we do not suffer from motion sickness. The diving around the islands was splendid, great visibility with heaps of sea animals like huge scorpionfish, eels, giant nudibranchs and many more. Also, the water with 19 degrees Celsius (66 Fahrenheit) was much warmer compared to our dives on the South Island with only 12 C/54 F. What makes the islands unique is that they benefit from a warm water stream that brings tropical fish to the islands during summer time, which stay there but cannot reproduce due to the cold water temperature. After two wonderful dives, we continued on our way north to Paiha and the Bay of Islands, where we are staying for the next two days.

—–

Die Armen Ritter, das sind nicht wir, obwohl heute die Halbzeit unserer Reise ist, sondern eine Inselgruppe an der neuseelaendischen Nordinsel. Es ist nicht klar, woher der Name kommt. Eine Möglichkeit ist, dass die Inseln von weitem wie ein armer (toter) auf dem Rücken liegender Ritter aussehen, oder aber, dass James Cook sie nach seinem Lieblingsfrühstück oder einer religiösen Sekte, der er angehörte, benannt hat. Wie auch immer, heute sind die Inseln in erster Linie ein beliebtes Ziel für Taucher, auch weil es schwierig ist, eine Genehmigung zum Betreten der Inseln zu bekommen, seit sie von den Maori “tapu” (in etwa heilig und tabu) erklärt wurden. Die Fahrt zu den Inseln hat in etwa eine Stunde gedauert und war für manche Leute ein wahres Brechfest aufgrund des hohen Seegangs – zum Glück werden wir nicht so schnell seekrank. Das Tauchen um die Inseln herum ist großartig, sehr gute Sicht, eine Vielzahl an Meerestieren wie große Skorpionfische, Moränen, marine Naktschnecken und viele mehr. Zudem war das Wasser mit 19 Grad im Vergleich zu unseren Tauchgängen auf der Südinsel (dort nur 12 Grad) relativ warm. Das Besondere an den Inseln ist, dass es dort viele tropische Fische gibt, die über eine warme Meeresströmung im Sommer aus den Tropen kommen. Sie bleiben dann auch dort, können sich aber wegen der kühleren Wassertemperatur nicht vermehren. Nach unseren beiden erlebnisreichen Tauchgängen sind wir mit dem Campervan weiter Richtung Norden nach Paiha und die Bay of Islands gefahren, wo wir die nächsten beiden Tage verbringen werden.

The Islands / die Inseln


The ocean / das Meer

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s