Days 59 & 60 (x2) – (Time) travel to Buenos Aires / (Zeit)Reise nach Buenos Aires

So much has happened in the past two (that feel like three) days! On Sunday, we drove the four hours back to Auckland to return our campervan. To be fair, we didn`t mind leaving it behind and going back to regular beds, toilets and so on all that much, although preparing our own breakfast every day was great. Anyway, I realized I was in deep trouble when we had dinner at a nice seafood place in Auckland harbor on Sunday night, and I found myself thinking when I saw their very warm, clean and nicely lit bathrooms, that I could sleep there if I had to… Clearly camping has messed with my brain! Just like driving on the left side, this will surely remedy itself soon.

In den letzten zwei (die sich wie drei anfühlen) Tagen ist so viel passiert! Am Sonntag sind wir die vier Stunden von der Bay of Islands zurück nach Auckland gefahren, um unseren Campervan zurück zu geben. Um ehrlich zu sein waren wir nicht sonderlich traurig, das Ding zurück zu lassen und wieder mit normalen Betten, Toiletten usw zu leben, auch wenn es gut tat, jeden Morgen selbst Frühstück zu machen. Wie auch immer, als wir am Sonntagabend in einem netten Fischrestaurant im Hafen von Auckland zu Abend aßen, realisierte ich, dass ich dabei war, einen leichten Schaden zu entwickeln: Wie ich mir die warmen, sauberen, schön ausgeleuchteten Toiletten ansah, kam mir flüchtig und halb unterbewusst der Gedanke, wie nett dass doch sei und dass ich da schon übernachten könnte wenn ich müsste… Offensichtlich tat mir das Campen doch nicht so gut! Aber wie das Fahren auf der linken Straßenseite wird sich auch das sicherlich schnell ausheilen.

We spent our last day (Monday) in Auckland, hanging around the harbor and the Britomart area, where I finally got to see again. (No, I didn`t have my eyes lasered – a simple but overdue bangs trim did the trick). For lack of something better to do, Fabian also dragged me to a rather desolate indoor mini golf place which, perhaps fittingly, had a “back in time” theme. Why that however included both plastic prop GI soldiers as well as animated dinosaurs, I will never know. Monday evening Auckland time, we boarded an Air New Zealand flight to the next chapter of our trip, Buenos Aires, Argentina. And, neat as that is, it has also been very confusing because we essentially travelled back in time and are now living through Monday a second time. That is, we left Auckland Monday night only to arrive in Buenos Aires Monday afternoon. So, when I am talking about “this morning” or “this evening”, I need to clarify which Monday I mean. Very strange, but it will be Tuesday soon. 🙂

Unseren letzten Tag (Montag) verbrachten wir dann noch einmal in Auckland am Hafen und in dem Viertel Britomart, wo ich endlich wieder sehen durfte (völlig ohne Augenlasern, ein längst überfälliger Pony-Haarschnitt half auch schon weiter). Und da wir nichts besseres zu tun hatten, schleppte mich Fabian noch zu einer ziemlich abgeratzten Indoor-Minigolf-Bahn, die, vielleicht sogar gerade passend, “Zurück in die Vergangenheit” als Thema hatte. Warum das dann sowohl Pappmaché US-Soldaten als auch animierte Dinosaurierfiguren beinhaltete – ich weiß es nicht! Am Montagabend Auckland-Zeit stiegen wir dann in einen Air New Zealand Flug nach Buenos Aires, Argentinien, um das nächste Kapitel unserer Reise aufzuschlagen. Und, so spannend das wieder ist, es ist auch verdammt verwirrend weil wir im Grunde eine Zeitreise gemacht haben und nun den Montag ein zweites Mal durchleben. Das heißt, wir haben Auckland am Montagabend verlassen, nur um am Montagnachmittag in Buenos Aires anzukommen. Wenn ich also über “heute früh” oder “heute Abend” rede, muss ich schon klarstellen, welcher Montag gemeint ist. Sehr seltsam, aber auch hier ist der Rosenmontag bald vorbei. 🙂

Buenos Aires has otherwise welcomed us with a warm and humid 32 degrees Celsius and fantastic Jewish-immigrant style food at a restaurant near our hotel called “Mishiguene“. One of the dishes we had for dinner was homemade “ravioli” filled with potato mash and onions fried in “griebenschmalz” (essentially lard with bacon crackling). It was exactly as good as it sounds! Now we are going to see how we deal with the 8-hour jetlag, before we start exploring the city in earnest tomorrow. Any recommendations welcome!

Sonst hat uns Buenos Aires mit schwülwarmen 32 Grad und fantastischer jüdischer Immigranten-Küche (so die Selbstbeschreibung) willkommen geheißen, wir landeten zum Abendessen nämlich in einem nahe gelegenen Restaurant namens “Mishiguene“. Eines der Gerichte, die wir bestellten, waren hausgemachte “Ravioli” gefüllt mit Kartoffelbrei und in Griebenschmalz ausgebratenen Zwiebeln. Es war mindestens so lecker wie es klingt! Jetzt schauen wir mal, wie wir mit dem achtstündigen Jetlag klarkommen, und schauen uns die Stadt dann ab morgen so richtig an – Tips sind willkommen!



Last drive with the campervan / Letzte Fahrt mit dem Campervan



Auckland Viaduct Harbor – I will miss these water views! / Hafen von Auckland – diese Aussichten werde ich vermissen!

Auckland Britomart


Minigolf with dinosaurs / Minigolf mit Dinosauriern

Buenos Aires – Palermo neighborhood / Buenos Aires – Palermo-Viertel


Mishiguene dinner

Advertisements

2 thoughts on “Days 59 & 60 (x2) – (Time) travel to Buenos Aires / (Zeit)Reise nach Buenos Aires

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s