Day 65 – Illegal immigrants on Moon and Mars / Illegale Einwanderer auf Mond und Mars

Our flight from Santiago to Calama took off at 6:30 am, so we had to get up at 4 am – way too early, but fortunately the airport Starbucks had already opened. Our airline was Sky Airlines, a low cost carrier that seems to have completely abolished the concept of legroom. After our arrival, we shared the transfer from Calama to San Pedro with some (typical) German backpackers who complained that the TransVip shuttle transfer service for about 10 EUR/10 USD (I really miss the 1.5 USD/EUR times) for a 90km/55miles drive somehow was not a true VIP experience. To our surprise we were welcomed at our hotel in almost fluent German by the Chilean front desk guy and he upgraded us to a room with a double bed – for some reason, rooms with twin beds are significantly cheaper, so we always book a twin room and try to come across as if Amor’s arrow of love has just hit us. 🙂 The room was still not ready for check-in, so we rented bikes to get to the “city center” of San Pedro. Not the smartest idea as the dirt road with as many holes as a Swiss cheese did not allow for driving faster than walking pace and a guy we talked to at a tour agency was very nervous about us leaving the bikes out of eyesight. From my perspective, which is admittedly a bit limited and stereotypical, San Petro looks a bit like the Mexican towns I know from the old Cowboy movies. It is an oasis beautifully situated in the middle of the Atacama desert, one of the driest places on earth, and surrounded by the snow covered mountains (partly the Andes). In the afternoon, we embarked on our first tour towards Mars and Moon Valley. The names tell you all you need to know, very spectacular and dramatic landscapes. Mars Valley is also known as Death Valley because the catholic priest who named it had a very bad accent, which made “marte” sound like “muerto”, the Spanish word for death. We did some hiking, some sand dune sliding and watched the sun set over the moon valley. Despite the fact that we are right now as far away from real life as we possibly could be, we were still affected by two current political themes. We observed a “mini Brexit” when the only British lady in the group decided to leave us and go back to the tour bus because of issues with vertigo. She spent the end of the tour all alone in the bus in the middle of the desert while the rest of the group was having an awesome time watching the sunset – not even the American guy who previously had been the only one showing sympathy stood by her. Very emblemic and reassuring of what to expect from the big Brexit. The second theme was illegal immigrants from the US in Europe – big problem, so bad! An “hombre” from California in our group bragged about working in Europe without a visa because in Europe you do not need a visa (wrong!!!). I told him that I was sure that Merkel herself would soon erect a huge dam in the middle of the Atlantic Ocean and make the US pay for it by taxing the sea water coming over to Europe. Anne just claimed that the last sentence was an alternative fact, but don’t believe her, she is a subscriber to the New York Times and thus can’t distinguish between lies and facts anyway.
—–
Unser Flug von Santiago nach San Pedro ging um 6:30 Uhr morgens, also mussten wir schon um 4:00 Uhr aufstehen – viel zu früh, aber zum Glück hatte das Flughafen Starbucks schon geöffnet. Wir sind mit Sky Airlines geflogen, einer lokalen Billigairline, die das Konzept von Beinfreiheit gleich mal komplett abgeschafft zu haben scheint. Nach unserer Landung haben wir uns für die 90 km Fahrt von Calama nach San Pedro einen Minibus mit ein paar typisch deutschen Backpackern geteilt, die sich gleich mal darüber beschwert haben, dass der Transport für 10 EUR p.P. keine wIrkliche VIP Erfahrung war und das, obwohl die Taxifirma TransVIP hieß. Zu unserer eigenen Überraschung wurden wir in unserem Hotel vom chilenischen Rezeptionisten in fast fließendem Deutsch begrüßt und wurden auf ein Zimmer mit Doppelbett upgegraded – aus irgendeinem Grund sind Zimmer mit Doppelbett in Chile wesentlich teurer als Zimmer mit Einzelbett, also haben wir einfach mal Einzelbetten gebucht und beim Check-in das frisch verliebte junge Pärchen gegeben 🙂 Unser Zimmer war leider noch nicht vorbereitet, also haben wir uns erstmal Fahrräder geliehen, um ins “Stadtzentrum” von San Pedro zu fahren. Nicht die beste Idee, wie sich herausstellte, da die unbefestigten Straßen löchrig wie Schweizer Käse waren und Laufen mindestens genauso schnell gewesen wäre. Zudem war der Mitarbeiter eines Tourenanbieters, mit dem wir gesprochen haben, sehr nervös als wir ihm erzählt haben, dass wir die Fahrräder außerhalb unserer Sichtweite abgestellt haben. Mich hat San Pedro mit all seinen sandigen Straßen und Lehmgebäuden auf den ersten Blick ein bisschen an einer der mexikanischen Städte aus den alten Westernfilmen erinnert. Ansonsten ist es eine Oasenstadt mitten in der Atacamawüste, einem der trockensten Orte unseres Planeten, umgeben von den Schnee bedeckten Bergen der Südamerikanischen Anden – einfach spektakulär. Am Nachmittag ging es dann auf unsere erste Tour zum Marstal und zum Mondtal. Die Namen sagen eigentlich alles, wunderschöne und sehr dramatische Landschaften. Das Marstal ist auch als Tal des Todes bekannt, weil der katholische Priester, der ihm seinen Namen gegeben hat, einen starken Akzent hatte, sodass das Wort “Marte” wie “Muerte” (spanisches Wort für Tod) klang. Wir sind etwas gewandert, riesige Sanddünen runtergerutscht und gerollt und haben uns den Sonnenuntergang über dem Mondtal abgeschaut. Obwohl wir gerade so weit weg wir irgendwie möglich vom wirklichen Leben sind, lassen uns die politischen Themen, die die Welt gerade bewegen, auch hier nicht los: Brexit und illegale Einwanderung. Wir haben einen “Mini Brexit” beobachtet als das einzig britische Mitglied unserer Gruppe beschlossen hat, uns zu verlassen und zurück zum Tourbus zu gehen, weil sie Probleme mit Höhenangst hatte. Sie hat das Ende der Tour einsam und verlassen im Bus in mitten der Wüste verbracht während der Rest der Gruppe eine super Zeit hatte und den Sonnenuntergang über dem Mondtal bestaunt hat. Nicht mal der Amerikaner, der vorher noch der einzige war, der etwas Mitgefühl gezeigt hatte, ist ihr noch beigestanden – sehr nahe an dem, was uns vermutlich beim “Big Brexit” erwartet. Zudem hatten wir ein Problem mit illegaler Einwanderung aus den USA nach Europa – großes Problem, sehr schlimm! Ein “hombre” aus Kalifornien aus unserer Gruppe hat sich damit gebrüstet, dass er in Europa ohne Visum arbeitet, weil man in Europa angeblich kein Visum brauchen würde (falsch!!!). Ich hab ihm gesagt, dass Merkel bald einen großen Staudamm in Mitten des atlantischen Ozeans bauen wird und die USA dafür zahlen lassen, indem sie das Wasser besteuert, dass nach Europa rüber kommt und alle “bad hombres” wie ihn nach Hause schickt. Anne behauptet gerade, dass mein letzter Satz ein paar Alternative Fakten enthalten hat, aber glaubt ihr nicht, sie hat die New York Times abonniert und kann sowieso nicht mehr zwischen Fakten und Lügen unterscheiden.

San Pedro de Atacama

Atacama desert / Atacama Wüste

Mars valley / Marstal

Sand dunes / Sanddünen 


Moon Valley / Mondtal


Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s