Day 66: The one in which we almost get stranded in the desert / Der Tag, an dem wir fast in der Wüste stranden 

Following Fabian’s tale of yesterday’s alternative facts, here is the truth about today. We again had to get up early, though at 6 a.m., the wake up call was less brutal than yesterday’s. Any remaining jet lag from New Zealand has now been conquered…

Nach Fabians alternativen Fakten zu gestern hier die Wahrheit zu heute. Wir mussten schon wieder früh aufstehen, diesmal aber “erst” um 6 Uhr, was nicht ganz so brutal war wie der Tag davor. Was auch immer von dem Neuseeland-Jet Lag bis dahin übrig war, ist jetzt besiegt…

We were going on another tour, this time to the Chaxa Lagoon, where three different species of flamingos live, the high plateau lagoons Miscanti & Miniques, and the Red Rocks. On our way, we saw some llamas by the side of the road and also crossed the tropical capricorn.

Wir hatten wieder eine Tour geplant, diesmal zu der Chaxa-Lagune, wo drei verschiedenene Flamingo-Arten leben, zu den Hochplateau-Lagunen Miscanti und Miniques, und den Roten Felsen. Unterwegs sahen wir außerdem Lamas und überquerten mal eben den südlichen Wendekreis.





Unbeknownst to us, however, another issue had followed us all the way from New Zealand that almost thwarted our plans and left us stranded in the desert. After we had seen the beautiful and very serene flamingo lagoons and enjoyed a Chilean breakfast outside (lots of avocado, yum!), we made our way towards the high plateaus (at 4,200 meters). Unfortunately, we soon realized that the tour van was creeping along at a snail’s pace. Turns out the motor was overheating due to problems with the radiator… same issue we had with our campervan in New Zealand! Luckily for us, the tour company quickly sent a replacement van and so we were spared a night in the desert. Fabian still wanted to be prepared for the worst though and so he bought a hand knitted wool hat sporting a llama at our next stop, a small town situated at 3,000 meters. He promises it will be incorporated into his marathon running outfit. Berlin, New York – be prepared this fall!

Was wir allerdings noch nicht ahnten, war, dass uns ein weiteres Problem von Neuseeland bis hierher gefolgt war, dass unsere Pläne beinahe zunichte gemacht und dafür gesorgt hätte, dass wir in der Wüste stranden. Nachdem wir die wunderschöne und schon fast besinnliche Flamingo-Lagune gesehen und ein chilenisches Frühstück genossen hatten (viel Avocado, sehr lecker!), machten wir uns auf zu den Hochplateaus auf 4.200 Metern. Auf der Fahrt fiel uns dann nur irgendwann auf, dass sich unser Touren-Van nur noch im Schneckentempo fortbewegte. Wie sich herausstellte, überhitzte der Motor ständig weil der Kühler einen Schaden hatte – genau das gleiche Problem, das wir in Neuseeland mit unserem Campervan hatten! Zu unserem Glück schickte der Touren-Veranstalter aber schnell einen Ersatzsprinter, so dass uns die Nacht in der Wüste erspart blieb. Dennoch wollte Fabian sich nun auf das Schlimmste vorbereiten und kaufte an unserem nächsten Stop, einem kleinen Bergdorf auf 3.000 Metern, eine handgestrickte Wollmütze mit einem Lama darauf… er hat versprochen, die Mütze in sein Marathon-Outfit mit aufzunehmen. Berlin & New York – bereitet Euch schon mal auf die neue Herbstmode vor.


Around lunchtime (on Fabian’s timeline, anyway), we arrived at 4,200 meters to see the volcanoes Miscanti and Miniques (some 5,900 meters), and the lagoons their eruptions had created some million years ago. The scenery was breathtaking- thankfully not literally, despite the altitude. Unfortunately for Fabian though, Chilean lunchtime is some two hours later than he would have preferred, and so he was having a harder time than others.

Um die Mittagsessenszeit (nach Fabians Zeitrechnung) kamen wir schließlich auf 4.200 Metern bei den Vulkanen Miscanti und Miniques an, und sahen die Lagunen, die durch die Ausbrüche der Vulkane vor Millionen von Jahren entstanden sind. Die Landschaft war atemberaubend schön – zum Glück trotz der Höhe nicht buchstäblich. Wie Fabian leider herausfinden musste, gab es aber immer noch nichts zu essen: die chilenische Mittagsessenszeit ist etwa 2 Stunden später als sein Hunger. 

Vicunas- wild relatives of the llamas / wilde Verwandte der Lamas


We drove on via dirt roads towards the Red Rocks, volcanic lava flow that is red due to the iron oxide it contains. Really, the scenery should have been named something more spectacular, given the fantastic views of the Rocks, the snow-covered Andes, the lagoons and salt fields.

Wir führen also weiter zu den “Roten Felsen”, Lavagestein, das aufgrund seines hohen Eisenoxid-Anteils rot ist. Wobei der Name angesichts der spektakulären Landschaft mit Salzlagunen, schneebedeckten Andengipfeln und Vulkanfelsen schon eine Untertreibung ist.



Finally, after our last trek through the rocks, lunch was served at 3 p.m. and the whining next to me stopped. Just in time for the 2.5 hours trip back to San Pedro!

Nach diesem letzten kurzen Ausflug gab es dann um 15 Uhr auch endlich Mittagessen, und das Jammern hatte ein Ende. Gerade noch rechtzeitig vor der 2,5-stündigen Rückfahrt nach San Pedro!

For the remainder of the day, we get to enjoy some of the considerable perks of staying in the desert: (i) it’s warm during the day but cools down at night, (ii) the stars are so bright and appear so close, (iii) the food is surprisingly good, (iv) no mosquitos, (v) our outdoor shower, and finally, (vi) Chile uses the same plugs we do – no adapters! And for dinner, Fabian got to eat guanaco – a wild camel species – but unfortunately, it wasn’t very tasty.

Für den Rest des Tages und Abends genießen wir die vielen Vorzüge unseres Wüsten-Aufenthaltes: (i) tagsüber ist es warm aber nachts angenehm kühl (bis kalt), (ii) die Sterne nachts leuchten unglaublich hell, (iii) das Essen ist überraschend lecker, (iv) keine Stechmücken!, (v) unsere Außen-Dusche, und (vi) Chile nutzt die gleichen Stecker und Steckdosen – keine Adapter! Zum Abendessen durfte Fabian dann noch Guanaco bestellen (eine wilde Kamelart), nur leider hat das Fleisch nicht nach viel geschmeckt…

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s