Day 69: Bolivia / Bolivien

It’s hard to put today in words. We have arrived in beautiful, vast Bolivia, where we will explore the Uyuni salt flats. The landscape here is incredible, starting from the border post at 4,500 meters, surrounded by rugged volcanic mountain terrain. It’s like something a painter dreamed up. In fact, one of the deserts we passed was named after the painter Salvador Dalí, and indeed, the scenery could have  sprung straight from his paintings (I have no idea whether it was actually the other way around).

Den heutigen Tag in Worte zu fassen ist schwierig. Wir sind in dem wunderschönen, weiten Bolivien angekommen, wo wir die Uyuni-Salzwüste ansehen. Die Landschaft ist unglaublich, angefangen bei dem Grenzposten auf 4.500 Metern, der von noch höheren Berggipfeln und rauem Vulkanterrain umgeben ist. Im Grunde sieht es aus wie gemalt – und tatsächlich ist eine der Wüsten, die wir unterwegs gesehen haben, nach dem Maler Salvador Dalí benannt. Die Landschaft hätte direkt aus einem seiner Gemälde stammen können (ob es anders herum war, weiß ich nicht).


We passed the Chilean-Bolivean border this morning, following our 8 a.m. departure from San Pedro de Atacama. We were met there by our driver, Freddie, and our guide Elsa, and we liked them both from the start.

Die chilenisch-bolivianische Grenze haben wir heute morgen passiert, nachdem wir San Pedro de Atacama um 8 Uhr verlassen hatten. An der Grenze trafen wir unseren Fahrer, Freddie, und unsere Tourenführerin, Elsa, die uns auch beide sofort sympathisch waren.

The first stop of the itinerary was at natural hot springs, where we took a bath amidst the wetland scenery. We then proceeded to drive up to 4,900 meters, the highest elevation we have been at so far (other than in a plane). On our way, we passed different volcanic terrain, salt, borax and silver mines, saw flamingos, alpaca and vicunyas, had lunch in a mountain village, walked through “Rock City” and got to see “llama happy time” from up close – pictured below…

Unser erster Stop waren natürliche heiße Quellen (36 Grad), in denen wir inmitten der Auenlandschaft badeten. Danach ging es auf bis zu 4.900 Meter hoch (so hoch waren wir bisher – abgesehen von Flugzeugen – noch nie). Unterwegs kamen wir an Vulkanlandschaften, Salz-, Borax- und Silberminen vorbei und sahen Flamingos, Alpacas und Vicunyas, hatten Mittagessen in einem Bergdorf, schlenderten durch “Rock City” (Felsformationen), und durften der “Lama Happy Hour” aus nächster Nähe zusehen – Bilder siehe unten…




Our last stop before the salt flats was a cemetery of old trains, abandoned after the Pacific War in the 1880s. We arrived at our “salt hotel” just in time for the sunset over the salt flat.

Unser letzter Halt vor der Salzwüste war ein Eisenbahnfriedhof – alte Züge, die seit dem Pazifischen Krieg ca. 1880 vor sich hin rosten. Wir erreichten unser Salzhotel gerade noch rechtzeitig, um den Sonnenuntergang über der Salzwüste mit zu erleben.


Of course, all of that doesn’t begin to do justice to what we have seen here in only 12 hours. But it’s the best I can do after a long day with a lot of driving. The Bolivians we have encountered so far are quietly kind, funny and thoughtful. They take great pride in their country and their work and care about sustainable economy and organic food (including cooking with a great variety of fresh veggies, which I have missed). At the same time, life here is hard. The sun is intense at this altitude, as is the wind and the cold at night. For the most part, roads are unpaved, and often you can’t even make out a road at all between all the rocks and boulders.

Natürlich ist das nicht mal annähernd genug, um die letzten 12 Stunden richtig zu beschreiben. Aber es war ein langer Tag im Auto. Die Bolivianer, die wir heute kennen gelernt haben (zugegeben waren das sehr wenige), sind auf ruhige Weise zuvorkommend, freundlich und witzig, gleichzeitig auch nachdenklich und sehr stolz auf ihr Land und auf ihre Arbeit. Ihnen sind Dinge wie nachhaltige Wirtschaft und natürliche Lebensmittel wichtig, aber eben auch Fußball… und sie legen Wert auf viel frisches Gemüse, was mir zuletzt ein bisschen gefehlt hat! Gleichzeitig ist das Leben hier hart; die Sonneneinstrahlung, der Wind und die Kälte nachts auf dieser Höhe sind heftig. Die allermeisten Straßen sind unbefestigt und nicht geteert, und viele sind zwischen den Felsen und Steinen gar nicht als solche zu erkennen.


Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s