Day 71 – Coca for breakfast / Coca zum Frühstück 

We generally slept well in our 4,600m / 15,000 ft hotel room, but we woke up a few times in the middle of the night with a feeling that there was not enough oxygen in the air. So despite our excitement for Bolivia, we were looking forward to moving back to a lower altitude again. However, the Bolivians had a short-term remedy at hand: mate-coca tea for breakfast :-). Coca is a traditional and natural stimulant in Bolivia (chewed and used in hot drinks, not to be confused with cocaine which is produced using the same plant). The country is the third-largest producer of coca (after Peru and Colombia) and president Evo Morales just passed a decree that could almost double the production. 

Our trip today first took us to the famous stone tree, a rock that looks like a tree and was formed by the strong winds of the high plateaus. We also had the chance to do some rock climbing in the surroundings and spotted a desert fox close by. The highlight of the day though was the red lagoon, a favorite mating spot for flamingos, with copious animals feeding on algae, flirting or just hanging around. The lagoon gets its color from red sediment as well as some algae and the water is supposed to be poisonous for flamingos, but they filter their food out of the water. Our tour continued with yet another geyser field, but much more spectacular than in the Atacama desert. Anne even got hit by the mud from one of the hot pools when she tried to take a picture (mud pools behave the same ways llamas do if you come to close). After a last lunch break in the middle of nowhere with great food, we approached our final stop for the day, the White Lagoon and the “Laguna Verde” or Green Lagoon. The beautiful green lagoon gets its color from suspensions of arsenic and other minerals. It is so toxic that it does not contain any life and the water can get as cold as -56 C/-69 F, but still does not freeze because of the chemical composition of its water. Back at the Bolivian-Chilean border we said goodbye to our fantastic driver Freddie and our fabulous guide Elsa, who was so nice to give us a bottle of “altitude red wine” from her home region to take with us. 

—–

Wir haben eigentlich ganz gut geschlafen in unserem Hotel auf 4.600m, aber wir sind ein paar Mal mit dem Gefühl, dass in der Luft viel zu wenig Sauerstoff ist, aufgewacht. Trotz unserer Begeisterung für Bolivien hatten wir daher nichts dagegen, dass es heute wieder in niedrigere Lagen gen Chile ging. Die Bolivier hatten jedoch das richtige Heilmittel zum Frühstück parat: Mate-Coca Tee 🙂 Coca ist ein natürliches und sehr traditionelles Stimulans (die Blätter zum Kauen oder in heißen Getränken, nicht mit Kokain zu verwechseln, das aus derselben Pflanze gewonnen wird). Bolivien ist der drittgrößte Anbauer von Coca (nach Peru und Kolumbien) und Präsident Evo Morales hat gerade ein Gesetz verabschiedet, dass die Anbaumenge fast verdoppeln soll.

Unser heutiger Trip hat uns erst zum berühmten Baum aus Stein geführt, ein Felsen, der wie ein Baum aussieht, geformt durch die starken Winde der Hochebene. Wir konnten auf den angrenzenden Felsen auch etwas rumklettern und haben einen Wüstenfuchs in der Nähe gesehen. Der Höhepunkt des Tages war die Rote Lagune, einer der Lieblingsorte der Flamingos zur Partnersuche, mit zahlreichen Tieren auf der Futtersuche nach Algen, am Flirten oder einfach nur am Abhängen. Die Lagune hat ihre Farbe von roten Sedimenten und einigen Algen. Das Wasser ist angeblich schädlich für Flamingos, aber sie können ihr Essen aus dem Wasser filtern.

Unsere Tour ging mit noch einem Geysirfeld weiter, aber dieses Mal deutlich spektakulärer als in der Atacamawüste. Anne wurde sogar vom Schlamm eines der heißen Pools getroffen als sie ein Foto machen wollte (die Schlammpools verhalten sich wie die Lamas, wenn man ihnen zu nahe kommt). Nach einer Pause mit gutem Essen mitten im Nirgendwo haben wir uns unserem letzten Stop genähert, der Grünen Lagune “Laguna Verde”. Die wunderschöne grüne Farbe bekommt die Lagune von Arsen und anderen Mineralien, die sie enthält. Sie ist damit so giftig, dass sie kein Leben enthält und das Wasser kann bis zu -56 Grad kalt werden, gefriert aber aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung nie.

Zurück am bolivianischen Grenzposten haben wir uns von unserem fantastischen Fahrer Freddie und unserer großartigen Führerin Elsa verabschiedet, die auch so nett war, uns zum Abschied eine Flasche “Rotwein aus der Hochlage” aus ihrer Heimatregion zu schenken.

—–

Goodbye desert hotel  / Auf Wiedersehen Wüstenhotel


Stone tree and rock climbing/ Baum aus Stein und Klettern



Red lagoon / rote Lagune


Geyser field / Geysirfeld

​​


Lunch / Mittagessen


Laguna Verde


Goodbye

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s