Days 72 & 73: Wherein the Patagonian wind nearly kills us / Der Tag, an dem uns der patagonische Wind fast umbringt

Friday night, we renewed our aquaintance with the Santiago Airport Holiday Inn, since flight connections didn’t allow us to fly directly from the Atacama desert all the way down south to Patagonia. So we were back at the airport at 6:30 a.m. to find a long, long line in front of the counters of our favorite airline, Sky. While we didn’t miss our flight, we found out only after landing in Punta Arenas that Fabians’ backpack had not made the trip with us. We were to wait for the next flight from Santiago, which landed some two hours later. And indeed, following a rather disgusting and overpriced lunch at the airport, we finally found the bag and were able to drive up to Puerto Natales in our rental car. If this ends up being the only luggage incident on the entire trip, we are probably lucky.

Am Freitagabend erneuerten wir unsere Bekannschaft mit dem Holiday Inn am Flughafen von Santiago, da die Flugverbindungen eine direkte Weiterreise von der Atacama-Wüste nach Patagonien ganz im Süden verhinderten. So waren wir also am Samstagmorgen um 6:30 h schon wieder am Flughafen, nur um eine endlos lange Schlange vor den Schaltern unserer Lieblings-Airline, Sky, vorzufinden. Dem Flug haben wir zwar nicht verpasst, dafür aber erst in Punta Arenas erfahren, dass Fabians Rucksack den Flug nicht mitgemacht hatte. Stattdessen sollten wir 2 Stunden auf den nächsten Flug aus Santiago warten. Und tatsächlich, nach einem ziemlich widerlichen und überteuerten Mittagessen am Flughafen konnten wir mit Fabians Rucksack endlich per Mietwagen nach Puerto Natales weiterreisen. Wenn das der einzige Gepäck-Vorfall auf der ganzen Reise bleibt, können wir uns wahrscheinlich glücklich schätzen.

The drive to Puerto Natales, for the first 150 km, was so boring that we couldn’t understand why we encountered so many cyclists on the highway. The only interesting part were the clouds, which seemed to be hanging much lower than anywhere else we have seen so far. But then, after about 1.5 hours of driving, the scenery changed to mountains and fjords, and we finally reached Puerto Natales.

Die Autofahrt nach Puerto Natales war auf den ersten 150 km so eintönig, dass wir nicht verstehen konnten, warum wir so viele Radfahrer auf der Strecke sahen. Aber nach etwa anderthalb Stunden Fahrt ändere sich die Landschaft, es gab Berge und Fjorde zu sehen, und dann waren wir auch schon in Puerto Natales angekommen.


Our hotel for the next two nights is a former meat-packing plant that is also a museum. The design is fantastic and modern, but at the same time also very cosy. And it smells like the “Sleep no more” theater in NYC. 😉 After a great dinner of conger eel and king crab, and maybe too much wine, we were glad to fall asleep at sea level.

Unser Hotel für die nächsten zwei Nächte ist eine frühere Fleischwarenverpackungs-Fabrik, das gleichzeitig auch ein Museum ist. Die Architektur ist gleichzeitig sehr modern aber auch gemütlich, und es riecht wie in dem “Sleep no more” Theater in New York. Nach einem sehr leckeren Abendessen mit den lokalen Spezialitäten, Königskrabbe und Conger Aal, und vielleicht etwas zu viel Wein, freuten wir uns darauf, nur knapp über dem Meeresspiegel einzuschlafen.



view from our room / Ausblick von unserem Hotelzimmer 

This morning, our first activity was horseback riding on a nearby ranch overlooking a very scenic lake. Finally I had managed to convince Fabian to get on a horse! We had a lot of fun and got to see the landscape from a different view point.

Heute morgen sind wir zunächst zu einer Ranch (“estancia”) zu einem Reitausflug gefahren. Endlich konnte ich Fabian davon überzeugen, sich auf ein Pferd zu setzen! Wir hatten viel Spaß und konnten die Landschaft einmal aus einem anderen Blickwinkel sehen.


In the afternoon, we went on a short but steep hike up a mountain overlooking the lake (Lago Sofia) to see condors. And indeed, we saw two condors both from below and above. However, while they were sailing the wind, we very nearly got blown off the cliffs by the unexpectedly strong wind gusts of over 100 km/h. I have never experienced anything like it. The wind gusts were so strong that they blew us a meter or two downhill even as we were sitting down and trying to hold on to the vegetation. It was perhaps the scariest experience on our trip so far, but we eventually got back down again safely in between gusts.

Am Nachmittag unternahmen wir eine kurze aber steile Wanderung einen Berg hinauf, von dem aus man den darunter liegenden See Lago Sofia überblicken und Condore sehen konnten. Und tatsächlich konnten wir zwei Condore sowohl von oben als auch unten vorbei gleiten sehen. Während die Condore allerdings ruhig vor sich hin gleiteten, hätten uns die heftigen Windböen von über 100 km/h fast von den Klippen geweht. So etwas habe ich noch nie erlebt. Der Wind war so stark, dass es uns ein bis zwei Meter den Berg herunterdrückte, obwohl wir uns zur Sicherheit schon hingekauert und an der Vegetation festgeklammert hatten. Am Ende schafften wir es aber zwischen den Böen wieder sicher nach unten.


Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s