Days 74 and 75 – Glamping!

Glamping (Glamour + Camping) is generally defined as camping without all the disadvantages of camping. We discovered that we love to glamp and so we decided to spend a few days in a “Yurt”, a round Mongolian tent, close to Torres del Paine National Park in Patagonia.

Glamping (Glamour + Camping) ist allgemein definiert als Camping ohne viele der Nachteile von Camping. Wie wir festgestellt haben, lieben wir Glamping und haben uns daher entschieden, ein paar Tage in einer Jurte, einem mongolischen Rundzelt, im Torres del Paine Nationalpark in Patagonien zu verbringen.



On our first half day we did a short hike to a viewpoint close to our camp from which we had a magnificent view of Lago Toro.

An unserem ersten halben Tag haben wir eine kurze Wanderung zu einem Aussichstpunkt in der Nähe unseres Camps gemacht mit einem wunderbaren Blick über den Lago Toro.


On the second day was a bit rainy and cloudy though it was not too bad. We postponed the major hike we initially planned and went instead on a 3 hours glacier navigation on Lago Grey. The lake is full of freshly calved icebergs from the glacier and the mother cow itself is deep blue; very different from what we saw in New Zealand and truly beautiful. And the best: They even had Pisco Sour with glacier ice cubes on the boat. The ride to Lago Grey and back was quite a bumpy one. The “streets”/dirt roads were full of water filled potholes and the color of our car turned from white to brown. It was actually so bad that people from our hotel even got motion sickness and had to vomit – taking an SUV would probably have been the smarter option compared to our Renault Symbol. 

Unser zweiter Tag war etwas regnerisch und bedeckt, aber nicht zu schlimm. Daher haben wir unsere große Wanderung verschoben und stattdessen eine Bootstour auf den Lago Grey zu einem Gletscher gemacht. Der See ist voller frisch vom Gletscher abgebrochener Eisberge und der Gletscher selbst ist tiefblau – ganz anders als in Neuseeland, aber wunderschön. Und das Beste: Es gab sogar Pisco Sour mit Gletschereiswürfeln auf dem Schiff. Die Fahrt zum Lago Grey und zurück war allerdings sehr holprig. Die Straßen/Schotterpisten waren voller wassergefüllter Schlaglöcher, die die Farbe unseres Autos schnell von weiß in braun verwandelt haben. Die Straße ist so schlecht, dass manche Gäste von unserem Hotel sich übergeben mussten, weil sie beim Autofahren seekrank wurden – ein SUV wäre vermutlich die bessere Wahl als unser Renault Symbol gewesen.





We still made it back to the hotel without any major incident and as the sky had cleared up by then we finished the day off with a short hike to a waterfall.

Wie haben es trotzdem ohne größeren Zwischenfall zurück zum Hotel geschafft und nachdem der Himmel etwas aufgeklart hatte, haben wir noch eine kurze Wanderung zu einem Wasserfall unternommenen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s