Day 78: Santiago de Chile

Finally, we get to actually see the city we have passed through twice already – and Santiago is great! Full of green parks, surrounded by the Andean mountains, with areas that are easily walkable, some exciting museums and excellent cafes, bars and restaurants. We started out slow today, and had lunch at a hip restaurant called “99”, which not only featured dishes such as fried lamb tongue and a black sausage burger, but also included a German chef among his Peruvian, Chilean and Bolivian colleagues. The food was as delicious as it was creative, and we had a good base for our next stop, the Plaza de Armas (the city`s main square, dating back from colonial times), and the Museo Chileno de Arte Precolumbino. The latter included an astounding array of art from all over South America, dating before the invasion of the Europeans. The exhibits included some beautifully designed and highly artistic, but also a few rather grizzly pieces, such as mummies dating back some two thousand years. Apparently, one of the indigenous peoples of what is now Chile had discovered a way of mummifying the dead way before the ancient Egyptians began with the practice.

Endlich bekommen wir die Stadt, durch die wir schon zweimal (am Flughafen) durchgereist sind, auch einmal zu Gesicht – und Santiago ist großartig! Voll mit Parks, umgeben von den Anden, gut zu Fuß zu erkunden, mit einigen spannenden Museen und tollen Cafés, Bars und Restaurants. Wir haben es heute zunächst einmal langsam angehen lassen und in einem hippen Restaurant namens “99” zu Mittag gegessen. Dort gab es Gerichte wie frittierte Lammzunge oder Hamburger mit Blutwurst, sowie einen deutschen Koch unter seinen peruanischen, chilenischen und bolivianischen Kolllegen. Das Essen war genauso lecker, wie es kreativ war, und so hatten wir eine gute Grundlage für unsere nächsten Stopps. Zunächst sahen wir uns die Plaza de Armas (der zentrale Platz der Stadt, den es bereits zur Kolonialzeit gab), und das Museo Chileno de Arte Precolumbino. In dem Museum findet man eine erstaunliche Auswahl von Kunstwerken aus ganz Südamerika vor, alle datierend aus der Zeit vor der europäischen Invasion und Eroberung, teilweise über 3.000 Jahre alt. Während es viele wunderschöne, detailreich gestaltete Ausstellungsstücke zu sehen gab, waren auch ein paar eher gruselige Stücke dabei, wie etwa die zweitausend Jahre alten Mumien. Es gab in dem heutigen Nordchile früher schon einen Stamm von Ureinwohnern, die eine Methode zur Mumifizierung ihrer Toten entdeckt und praktiziert haben – und zwar lange bevor die alten Ägypter auf die Idee kamen.

Black sausage hamburger / Blutwurstburger

Fried lamb tongue / frittierte Lammzunge

Plaza de Armas


More Santiago pictures / Mehr Santiago-Photos:

Museo Chileno de Arte Precolumbino 
We followed up the museum with an excursion to the hills of San Cristobal park, where we were joined by many Chilean families    enjoying the views over the city on a sunny Friday evening. With the Torres del Paine hike still in our bones and muscles, we chose to take the funicular up the hill.

Nach dem Museum machten wir uns auf den Weg in den Park San Cristobal, wohin wir von zahlreichen chilenischen Familien begleitet wurden, die ebenfalls den sonnigen Freitagabend und den Ausblick über die Stadt genießen wollten. Da uns die Wanderung im Torres del Paine Park noch in den Knochen steckte, nahmen wir die Zahnradbahn den Berg hinauf.


On our way back to the hotel, we were involved in the first (attempted) scam of our trip – or at least, the first that we noticed. Our taxi driver had obviously manipulated the meter, because the fare was more than a trip from the airport would have cost. Oh how I wished we spoke better Spanish at this point! While we knew the price was obviously too much, we didn`t know what the real price should be, either. Luckily, the hotel staff was close by to help. I am definitely going to learn some suitable Spanish phrases now!

Auf dem Weg zurück ins Hotel wurden wir das erste Mal auf unserem Trip (beinahe) übers Ohr gehauen – jedenfalls war es das erste Mal, dass wir es mitbekommen haben. Unser Taxifahrer hatte offensichtlich das Taxameter manipuliert, da der angebliche Fahrtpreis mehr betrug als eine Fahrt zum Flughafen. Wie wir uns da gewünscht haben, besser Spanisch zu sprechen! Wir wussten natürlich, dass der Preis viel zu hoch war, hatten aber auch keine Ahnung, was der richtige Preis sein könnte. Am Ende konnte das Hotelpersonal zum Glück eingreifen. Ich werde jetzt auf jeden Fall mal noch einige passende spanische Phrasen lernen!


Sunset over Santiago / Sonnenuntergang über Santiago

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s