Day 79: Of thieves and virgins / Von Dieben und Jungfräuchen

On Saturday, we had the good luck of being shown around Santiago by a quasi-local, Gerd’s daughter Gesa (see: Schrozberg in the Atacama desert). We hit the streets on foot, and climbed the Cerro St. Lucia (unfortunately, not much of a view due to the persistent smog), then visited the cute, cobblestoned neighborhood of Paris-Londres (which at the house on Londres 38 also has a darker past, as one of the Pinochet regime’s torture and detention centers). There, we ran into the shooting of some sort of action scene. Unfortunately, our friend Jann was not behind the camera. We were also wrong about the subject of the commercial that was being shot: neither jeans nor deodorant, but mobile phone services. Fitting, given Fabian’s upcoming career change.

Am Samstag hatten wir das große Glück, quasi von einer Einheimischen durch Santiago gelotst zu werden – Gesa, Gerds Tochter (siehe auch: Schrozberg in der Atacama-Wüste). Wir machten uns zu Fuß auf den Weg und erklommen zunächst den Berg Cerro St. Lucia (leider war die Aussicht wegen des hartnäckigen Smogs nicht so toll). Danach ging es weiter in das kleine aber sehr schöne, kopfsteingepflasterte Viertel Paris-Londres (welches mit der Adresse Londres 38 leider auch eine dunklere Vergangenheit als eines der Folterzentren des Pinochet-Regimes hat). Dort stolperten wir über die Dreharbeiten zu einer Action-Szene. Leider war unser Freund Jann nicht hinter der Kamera. Auch was die Werbung an sich anging, lagen wir daneben. Es ging weder um Jeans noch um Deo, sondern um Mobilfunk-Leistungen. Angesichts Fabians bevorstehen Karrierewechsel ja ganz passend!

Presidential palace / Präsidentenpalast

Shooting the commercial / Werbefilm-Dreh

Londres 38

View from Cerro St. Lucia / Ausblick von Cerro St. Lucia

Gesa & Fabian

We walked on past the Presidential Palace toward the Central Market hall, both to explore and have lunch there. On the way, we got stuck in a crowd and I noticed someone attempting the old spray trick on me. While I clutched my handbag harder, thinking they were trying to take it, I did not notice they (whoever they were, in the crowd) had used a razorblade to slice open my handbag from behind. Luckily they failed and nothing was stolen, but I didn’t realize that my handbag was damaged until back at the hotel. Perhaps that was for the better, or it would have put a damper on things.

Wir passierten auf dem Weg zu unserem eigentlichen Ziel, der Großmarkthalle, noch den Präsidentenpalast. Dort wollten wir uns umsehen und Mittagessen. Unterwegs kamen wir in ein größeres Gedränge und ich merkte, wie jemand den alten Ansprüh-Trick bei mir versuchte. Während ich also meine Handtasche fester krallte, weil ich annahm, jemand wollte sie klauen, bemerkte ich gar nicht, wie mir von hinten, wohl mit einer Rasierklinge, die Tasche aufgeschlitzt wurde. Zum Glück wurde nichts geklaut; ich habe den Schaden aber erst sehr viel später im Hotel bemerkt (vielleicht besser so, sonst wäre die Stimmung dahin gewesen).


Meanwhile, we reached the market hall and saw all the fresh fish on display, before having some ourselves for lunch. Full and happy, we soldiered on through the heat towards the fruits and veggie market hall a couple of blocks away. On our way with young and blonde Gesa, we also learnt it was totally acceptable to call a woman a diminutive of “virgin” or “beautiful” when addressing her (and I am not talking of catcalling, I mean in actual conversation…) Macho culture in full swing.

Inzwischen erreichten wir die Markthalle und besichtigen den vielen frischen Fisch, von dem wir danach zu Mittag aßen. Satt und zufrieden schleppten wir uns anschließend durch die Hitze zu der einige Blocks entfernten Halle für Obst und Gemüse. Unterwegs mit der jüngeren, blonden Gesa erfuhren wir auch ganz nebenbei, dass es völlig normal ist, eine Frau mit “Süße”, “Hübsche” oder gar “Jungfräuchen” anzureden, und das im Rahmen einer Unterhaltung! Die Macho-Kultur lebt hier…

At the market, we said our goodbyes to Gesa and headed back to the hotel, and a fabulous dinner at Borago – a really great place and the first to offer a juice pairing (instead of wine) with dinner.

Am Markt verabschiedeten wir uns von Gesa und nahmen die U-Bahn zurück ins Hotel. Abends gab es dann ein fantastisches Essen bei “Borago”, dem ersten Restaurant, bei dem wir eine (selbst hergestellte) Saftbegleitung anstelle des Weins bestellen konnten. 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s