Day 80 – Poets and alien embryos / Dichter und Alienembryos

On Sunday, we did another self-guided excursion to Valparaiso and Viña del Mar with a cute little rental Kia. Valparaiso was formerly dubbed “Jewel of the Pacific” as it was the main stopover for ships traveling from Atlantic to Pacific and also featured South America’s first stock exchange, but the opening of the Panama Canal initiated its deterioration and it is now mainly known for its cobblestone streets and colourful buildings. Once we arrived in the city, Anne chased me up the hill to the house of a poet, Pablo Neruda, who frequently dined and partied with his friends overlooking the pacific. I have to acknowledge that he must have been an interesting guy as he had a collection of lots of peculiar stuff in his house ranging from a depiction of a dog who swallowed the moon to a carousel horse from Paris – my favorite was a little man whose dick could be used as a wine bottle opener.

After touring his house, we browsed through the streets of the city known for their mural art and had lunch at a cafe with a splendid view over the ocean. I was to regret the lunch later in the day as it left me with food poisoning. It seemed very real to me that Aliens wanted to completely cleanse my body before implanting an embryo on Easter Island (poor Anne), however, except for the comprehensive cleansing my concerns have not been confirmed so far. We finished the excursion with a beach walk in Viña del Mar, which could be a nice beach town if it weren’t for all the skyscrapers.

—–

Am Sonntag haben wir einen Ausflug nach Valparaiso und Viña del Mar in einem kleinen, süßen, gemieteten Kia unternommen. Valparaiso wurde früher auch “Juwel des Pazifik” genannt, weil es die Hauptanlegestelle für Schiffe auf dem Weg zwischen Atlantik und Pazifik war, und hatte sogar die erste Börse Südamerikas. Mit der Eröffnung des Panama-Kanals setzte der Niedergang der Stadt ein, und heute ist sie hauptsächlich für ihre Kopfsteinpflasterstraßen und vielen bunten Häuser bekannt. Als wir in Valparaiso angekommen waren, hat mich Anne gleich die Hügel der Stadt hoch gejagt, um das Haus eines Dichters, Pablo Neruda, anzuschauen. Dort oben mit Blick über den Pazifik hat der gute Herr stets mit seinen Freunden gefeiert, gegessen und das Leben genossen. Cooler Typ mit einer großen Sammlung eigenartiger Dinge, von der Abbildung eines Hundes, der den Mond verschluckt hat, bis zum Karussellpferd aus Paris – mein Favorit war aber der kleine Mann, dessen Penis man als Flaschenöffner benutzen kann.

Nach der Tour durch das Haus haben wir uns noch die Straßen der Stadt mit ihren vielen Graffitis angeschaut und in einem Café mit wunderbare Blick über den Pazifik zu Mittag gegessen. Das Mittagessen sollte ich noch bereuen, habe ich mir doch ordentlich den Magen verdorben. Meine Vermutung, dass Aliens meinen Körper ausspülen wollten, um mir auf der Osterinsel einen Embryo einzusetzen, erschien mir zu Leidwesen von Anne zwischendurch sehr real, hat sich bisher aber noch nicht bestätigt. Naja, jedenfalls haben wir unseren Ausflug mit einem Spaziergang entlang der Strandpromenade von Viña del Mar abgeschlossen, was ein schöner Strandort sein könnte, wären da nicht all die Wolkenkratzer.


 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s