Days 81 & 82: Easter Island / Osterinsel 

On Monday morning, we once again had to catch an early flight, this time to the Easter Island (Rapa Nui). While the island belongs to Chile, it still takes a five hours flight to get there. We probably would have been a lot more excited, had Fabian’s food poisoning not kept us awake the entire night before. Meanwhile, I had started to also feel a little queasy. Consequently, we were beat by the time we landed in Hanga Roa, the only town on the entire island. It didn’t help Fabian’s fever that the tiny airport’s baggage claims area felt like a sauna, only with more people and no fresh-scented sauna infusion. After what seemed like forever, we managed to get our bags and meet Natalie, our very kind hostess. She drove us to her place outside of Hanga Roa, where we rented a beautiful cabana in her family’s garden overlooking the sea – paradise, only we barely managed to see it. On the way, she explained all the most important facts about the island to us – only we were too beat to process all of it.

Am Montagmorgen mussten wir wieder einmal einen frühen Flug erwischen, diesmal zur Osterinsel (Rapa Nui). Auch wenn die Insel zu Chile gehört, dauert der Flug dorthin von Santiago an die fünf Stunden. Wahrscheinlich wären wir voller Vorfreude gewesen, hätte Fabians Lebensmittelvergiftung uns nicht die ganze Nacht vorher wach gehalten. Und inzwischen fühlte ich mich auch ziemlich schlecht… Dementsprechend erledigt waren wir, als wir am frühen Nachmittag in Hanga Roa, der einzigen Stadt der Insel, landeten. Für Fabians Fieber war es dann auch nicht sehr hilfreich, dass die Ankunfts”Halle” des kleinen Flughafens Sauna-Temparaturen erreichte – nur mit noch mehr Leuten und ohne Eukalyptus-Aufguss. Nach einer gefühlten Ewigkeit fanden wir unsere Rucksäcke und trafen Natalie, einer unserer Gastgeberinnen, von der wir einen kleinen Holz-Bungalow  mit Meerblick im wunderschönen Garten der Familie gemietet hatten. Paradiesisch, nur sahen wir es erstmal kaum. Natalie war gleich sehr freundlich und erklärte uns die wichtigsten Informationen zur Insel, die wir aber nur teilweise aufnehmen konnten. 

View from our cabana / Ausblick von unserem Bungalow

While Fabian slept more or less continuously for the rest of the day, I went about procuring a rental jeep (a “Jimmy”) from Natalie, to run errands and buy groceries in town. Thankfully the dirt roads here aren’t as bad as in Patagonia, but you have to account for wild horses, cows and dogs on the street everywhere. As it turned out, I had to quite literally “run” errands, given that shops close here at random times (in fact, people prefer to close five minutes or an hour earlier than the official hour), one of the only two ATMs on the entire island only accepts Master Cards (which it doesn’t say anywhere), and while there are at least ten different mini markets in town, they all carry a different and sometimes very surprising choice of produce, much of it in the canned variety (perhaps not so surprising, given the remote location of the island). I needn’t have worried though, because by the time I got back, we both felt we didn’t want to eat anything, anyway…

Während Fabian sich fieberbedingt mehr oder weniger für den Rest des Tages schlafen legte, mietete ich über Natalie einen kleinen Jeep (“Jimmy”) an, um notwendige Besorgungen in der Stadt zu erledigen und das Nötigste einzukaufen. Zum Glück sind die Schotterwege hier längst nicht so schlimm wie in Patagonien, auch wenn man hier an jeder Ecke mit wilden Pferden, Kühen und Hunden auf der Straße rechnen muss.   Den Rest des Nachmittags lief und fuhr ich verzweifelt die Straßen von Hanga Roa auf der Suche nach (Kranken-)Nahrung, Bargeld und dergleichen ab. Das wurde nicht gerade vereinfacht durch willkürlich wirkende Ladenöffnungszeiten (man schließt hier gerne auch mal 5 Minuten oder 1 Stunde früher), die Tatsache, dass einer der beiden einzigen Geldautomaten nur Master Cards akzeptiert, was einem aber keiner sagt, und dem durchaus überraschenden Sortiment der mindestens zehn verschiedenen Tante  -Emma-Läden (viel Dosennahrung, aber nicht unbedingt das Übliche – vielleicht angesichts der abgeschiedenen Lage der Insel auch wenig überraschend). Im Nachhinein hätte ich mich nicht so anstrengen müssen, denn abends hatten wir dann beide keinen Hunger.

Jimmy 

Given that we had both spent much of Monday afternoon and night in bed, Tuesday was a lot better and we set out to explore the island. First, we drove up the hill to see the Onerangi ceremonial village, where the Rapa Nui people used to prepare for and celebrate the birdman contest. We also went to see the Rano Kao crater nearby, with terrific views of the crater and the deep blue sea behind it.

Zum Glück wirkten der halbe Nachmittag und Abend im Bett Wunder und am Dienstag ging es uns schon deutlich besser (die Reiseapotheke tat ihr Übriges). So zogen wir los, um die Insel zu besichtigen. Zuerst besuchten wir die Überreste einer religiös-zeremoniellen Siedlung in Onerangi, wo das Rapa Nui-Volk früher Zeremonien für den “Birdman” oder “Vogelmann”-Kult vorbereitete und feierte. Nebenan gab es den Rano Kao-Krater, mit einem spektakulären Ausblick über den blauen Pazifik zu sehen.


Following lunch and a much needed nap, we drove north in the afternoon to see various kinds of toppled and restored moai – the famous stone sculptures of what is believed to be depictions of Rapa Nui ancestors. We ended the day with a fresh pineapple juice on Anakena beach, which is framed by palm trees on one side and moai on the other. Paradise, finally!

Nach dem Mittagessen und dem zwingenden Mittagsschlaf fuhren wir Richtung Norden um verschiedene restorierte und umgestürzte Moai zu sehen – die Steinfiguren, für die die Osterinsel bekannt ist, und die wahrscheinlich Vorfahren der Rapa Nui darstellen sollen. Wir beendeten den Ausflugs-Tag mit einem frischen Ananas-Saft am Strand von Anakena, der von Moai auf der einen und Kokospalmen auf der anderen Seite eingerahmt wird. Paradiesisch – endlich!


Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s