Days 84 & 85: Island time / Reif für die Insel

Since Fabian felt a lot better by Thursday morning, we decided to do the day-long horseback ride we had initially planned for Tuesday. The ride started at Hanga Roa and continued along the isolated, uninhabited north coast of the island all the way to Anakena Beach. Unfortunately, our horses appeared not nearly as excited at the prospect as we were, and had to be coaxed to move pretty much the entire 4.5 hours ride. On our way, the guides showed us the remains of Rapa Nui settlements, toppled moai and caves with ancient petroglyphs, two of which we climbed into. Apparently, the “look but don’t touch” dogma of the other archeological sites did not rule here – or rather, there was no one around to enforce it. We barely saw anyone during the entire ride, but encountered plenty of wild horses and cows, some of them quite disturbed to see us appear suddenly.

Da sich Fabian am Donnerstagmorgen wieder besser fühlte, beschlossen wir, den Tages-Ausritt, der ursprünglich für Dienstag geplant war, nachzuholen. Der Ausflug begann in Hanga Roa und führte die wilde, unbewohnte Nordküste der Insel entlang bis zum Strand von Anakena. Leider waren unsere Pferde von der Idee nicht annähernd so begeistert wie wir, und mussten den ganzen 4,5 stündigen Ritt “ermutigt” werden, sich zu bewegen. Unterwegs zeigten uns die Tourguides die Überreste von Rapa Nui-Siedlungen, umgestürzte Moai und Höhlen mit alten Hyroglyphen, von denen wir in zwei hineinkletterten. Anscheinend galt das “Anschauen aber nicht Anfassen”-Dogma aller übrigen archäologischen Stätten hier nicht – oder, eher wahrscheinlich, es war einfach niemand da, es durchzusetzen. Während des gesamten Ritts sahen wir kaum ein halbes Dutzend Menschen, dafür aber  jede Menge wilde Pferde und Kühe, die teilweise durch unser plötzliches Auftauchen sehr erschreckt waren.


For a snack break, we stopped at a huge wild mango tree and feasted on the ripe fruits, some of which we carried along for breakfast the next morning. I also fed some to my horse (they like guavas and mangos here, but no carrots or apples, because they are not used to them), and after, I think she was moving along a little faster… probably because we were getting closer to our destination.

Für eine kleine Zwischenmahlzeit machten wir Pause bei einem riesigen wilden Mangobaum und aßen die reifen, leckeren Früchte – ein paar nahmen wir gleich noch mit für das Frühstück am nächsten Tag. Ich fütterte meinem Pferd einige Mangos (die Pferde hier fressen Mangos und Guaven, aber keine Karotten oder Äpfel – die kennen sie nicht!) und bildete mir ein, dass es danach etwas flotter lief… was wahrscheinlich eher daran lag, dass wir dem Ziel nahe waren.

The view of Anakena beach was fantastic, and we recovered from the ride with a beachside snack of empanadas, fresh guava juice and a swim in the Pacific.

Der Ausblick auf den Strand von Anakena war fantastisch, und wir erholten uns von unserem Ausritt mit Empanadas, Guave-Saft und Schwimmen im Pazifik.


We finished the day with an evening walk and dinner in Hanga Roa, and walked back to our lodge underneath the stars. With barely any lights around and no pollution, the stars were fantastically bright and the view of the Milky Way was simply incredible.

Den Tag beendeten wir mit einem Abendspaziergang und Abendessen in Hanga Roa. Auf dem Rückweg zu unserer Lodge waren die Sterne zum Greifen nahe. Durch die wenigen Lichtquellen und kaum Luftverschmutzung kann man die Milchstraße hier heller leuchten sehen als an den meisten anderen Orten der Welt.


This morning, we finally had to pack and say goodbye to our island paradise – but not before driving into town one last time to get our passports stamped at the post office. We are sad to leave this place where people ride to the store (or bar!) on horse, or drag one behind them while riding their bike, and where you can see the deep blue sea at almost every turn. But it helps to know that we are not quite going home yet.

Heute morgen mussten wir schließlich unserem Inselparadies Auf Wiedersehen sagen – aber erst nachdem wir einen letzten Ausflug nach Hanga Roa gemacht und uns auf dem Postamt einen Stempel im Pass geholt hatten. Wir sind traurig darüber, diesen traumhaften Ort zu verlassen, an dem man von fast jeder Ecke aus das tiefblaue Meer sehen kann und an dem es völlig normal ist, dass Leute zum Einkaufen (oder zur Bar!) reiten oder ein Pferd auf dem Fahrrad radelnd neben sich her ziehen… Es hilft aber, dass wir noch nicht gleich nach Hause fliegen.


Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s