Day 96: Satan came to Eden / Der Teufel im Paradies

After a long night’s sleep (until 7 a.m.!), we landed on the island of Fernandina, where we were welcomed by hundreds of marine iguanas perched on the black lava rocks. They need to soak up the sun and heat to bring up their body temperature to 36 degrees Celsius.

Heute durften wir ausschlafen (bis 7 Uhr), und landeten daher nach über 12 Stunden teilweise ziemlich wackliger Fahrt erst gegen 8:30 Uhr auf der Insel Fernandina. Dort erwartete uns ein Begrüßungs-Komitee von Hunderten Meeres-Leguanen, die sich auf den schwarzen Lava-Felsen stapelten. Die Tiere müssen die Sonne und Hitze aufnehmen, um ihre Körpertemperatur auf 36 Grad zu halten.


Fernandina is the youngest island of the Galapagos and starkly beautiful, with lava fields, tidal pools and lush mangrove forests. On the beach, we saw the sea lions again, playing, nursing or sleeping. The rocks had many funny looking crabs, as well as flightless cormorants (what do you call negative evolution – devolution?) and oystercatchers.

Fernandina ist die jüngste der Galapagos-Inseln und in ihrer Rauheit wunderschön, mit erkalteten Lava-Strömen, kleinen Buchten und grünen Mangroven-Wäldern. Am Strand sahen wir unsere Freunde, die Seelöwen wieder, beim Spielen, Stillen und Schlafen. Auf den Felsen fanden sich viele der witzig aussehenden Krebse, und Kormorane, die nicht fliegen können (wie nennt man negative Evolution – Devolution?).

When we later snorkeled in the bay (which was considerably colder than the previous sites due to cold-water currents in this part of the islands), we got to see many sea turtles, marine iguanas underwater, Galápagos penguins and sea lions.

Als wir später in der Bucht Schnorcheln waren (das Wasser war wegen des in dieser Gegend vorherrschenden Kaltwasserstroms um einiges kälter als bisher), gab es viele Meeresschildkröten, aber auch Meeresiguanas, Seelöwen und Galapagos-Pinguine zu sehen.



On our afternoon excursion to Urbino Bay on Isabela, it rained incessantly, which did not stop us. We were rewarded with lush, green vegetation and sightings of giant tortoises and one land iguana.

Am Nachmittag konnte uns auch der nicht enden wollende Regen nicht davon abhalten, in der Bucht Urbino auf Isabela zu landen. Wir wurden dafür mit sattgrüner Vegetation, vielen wilden Riesenschildkröten und einem Land Leguan belohnt.


Back on the boat, we were treated to a very strange but highly entertaining documentary movie about early settlers on the Galapagos called “Satan came to Eden”. To sum it up, everyone brought their problems with them to the islands and then they proceeded to harass, threaten and kill each other.

Zurück an Bord des Schiffes durften wir uns einen seltsamen, aber extrem unterhaltsamen Dokumentarfilm über die ersten Siedler auf den Galapagos ansehen namens “Der Teufel kam ins Paradies (?)” ansehen. Sehr kurz zusammen gefasst brachten alle ihre eigenen Probleme mit auf die Inseln und bedrohten, betrogen und töteten sich anschließend gegenseitig. 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s