Days 101 & 102: Curaçao 

We are still reeling and recovering from our Galapagos adventure, and we also miss our new friends whom we have met on the cruise. We have exchanged a few emails already, as everyone appears to feel a little sad that the group had to part. Anyway, yesterday was our last early flight of this trip – we got up at 3:30 a.m. to fly from Quito to the island of Curaçao, via Panama City. The trip was uneventful, and the Panama Canal looked quite murky from above.

Wir erholen uns noch immer von unserer Galapagos-Kreuzfahrt, und wir vermissen unsere dort neu gewonnenen Freunde. Ein paar Emails haben wir schon gewechselt, da anscheinend alle etwas traurig darüber sind, dass wir uns voneinander verabschieden mussten. Gestern haben wir den letzten frühen Flug unserer Reise unternommen – wir sind um 3:30 Uhr aufgestanden, um von Quito über Panama City auf die Insel Curaçao zu fliegen. Die Anreise war unproblematisch, und im Anflug auf Panama City sahen wir den ziemlich brackig aussehenden Panama-Kanal von oben.

Curaçao turns out to be a fun island, but in many ways it is the exact opposite of our small group, wilderness-exploring cruise in the Galápagos. The island belongs to the Netherlands, is quite developed and has a beautiful old town in the capital of Willemstad. It is comfortable and entertaining, an easy holiday and thus what we wanted after the whirlwind of the past months. And yet… it’s just very different from the rest of our trip, more of a vacation than a journey. Perhaps that will change tomorrow when we have our rental car (another Kia!) to explore the island.

Curaçao scheint eine angenehme, spaßige Urlaubsinsel zu sein, aber in vielerlei Hinsicht ist es auch das komplette Gegenteil zu unserer kleinen, intimen, Natur-Entdeckungsreise auf den Galapagos. Die Insel gehört zur Niederlande, ist sehr entwickelt und hat eine schöne Altstadt mit bunten Kolonialhäusern in Willemstad. Komfortabel, unterhaltsam und entspannt, ist es eigentlich genau das, was wir uns nach dem Wirbel der letzten Monate gewünscht haben. Und dennoch… ist es eben mehr wie ein Urlaub anstatt Teil der Reise, anders als der Rest unseres Trips. Vielleicht ändert sich das aber schon morgen, wenn wir einen Mietwagen (wieder ein Kia!) haben, um die Insel zu erkunden.

Eating with the locals at Mama Yvonne’s food stall / Mit den Einheimischen an Mama Yvonnes Essensstand essen

Willemstad 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s